Soli-Kundgebung für Zelle in Reutlingen

Solidaritätskundgebung für die Zelle in ReutlingenDie Zelle, ein selbstverwaltetes Kultur- und Sozialzentrum in Reutlingen, benötigt Solidarität beim Kampf um ihre Existenz.
Auf der Webseite des Freiraums, bzw. der Kampagnenseite Zelle-Bleibt wird die aktuelle Lage folgendermaßen beschrieben:

die Zelle steht seit geraumer Zeit unter Beschuss durch das Amt für öffentliche Ordnung. Dessen Leiter, Albert Keppler droht damit, eine Verfügung zu erlassen, die der Kulturschock Zelle e.V. die Durchführung aller öffentlichen Tanzveranstaltungen auf unbestimmte Zeit untersagt. Damit wäre das Ende von mehr als 48 Jahren ehrenamtlicher und erfolgreicher Jugendarbeit besiegelt. Die Zelle wäre handlungsunfähig und schließlich zerstört. Dagegen wehren wir uns und rufen zu gemeinsamen Protest auf.

Die Kundgebung findet am 2. Oktober, 15 Uhr, auf dem Marktplatz in Reutlingen statt.

Kommt zahlreich, zeigt, dass ihr zu eurer Zelle steht, seid bunt & kreativ und vergesst eure Tanzschuhe nicht! …für Musik und ausreichend Spaß wird gesorgt! – Wo wir sind ist eine Zelle!

Aktion gegen Traurigkeit des kapitalistischen Alltags

1aDie Anarchistische Gruppe Dortmund hat vor einigen Tagen am dortigen Hauptbahnhof eine äußerst originelle und charmante Aktion „gegen Lohnarbeit und die Traurigkeit des kapitalistischen Alltags“ durchgeführt:

Wir verteilten vegane Mettbrötchen und Kaffee an die Horden von (wie jeden morgen) nicht so glücklich wirkenden Menschen, welche zur Arbeit hasten, dazu reichten wir circa 600 Stück von unseren “Guten Morgen” Flyern. Ein großes gelbes Transparent fragte die vorbei Eilenden “Warum bist du zufrieden mit deinem Job?”

Mit dem Verlauf der Aktion zeigt sich die Gruppe sehr zufrieden. Neben dem Verteilen einer kleiner Stärkung wurde auch Infomaterial unter die Leute gebracht und anregende Gespräche geführt. Der vollständige Bericht ist auf der Webseite der Gruppe nachzulesen.

So ein Stand scheint uns eine gute Möglichkeit, als Anarchistinnen und Anarchisten Präsenz zu zeigen, in Kontakt mit Leuten außerhalb der Szene zu kommen und libertäre Vorstellungen in den Köpfen auszusäen. Dem Schlusssatz des Berichtes können wir uns nur anschließen: „Raus aus dem Szenetrott – es geht voran!“

Villa bleibt: Kundgebung vor dem Amtsgericht

Heute trafen sich im Amtsgericht der Anwalt der Stadt Nürtingen und die Bewohnerinnen und Bewohner der Villa Galgenberg und deren juristischer Beistand. Vorgesehen war der Beginn der Hauptverhandlung wegen der Räumungsklage, falls es bei der vorgelagerten, am selben Tag stattfindenden, Güteverhandlung zu keiner Einigung kommen sollte.

villa_galgenberg_kundgebungDie Hausgemeinschaft hatte für die ganze Dauer vor dem Amtsgericht eine Kundgebung angemeldet, um von dort aus Informationen über das Wohnprojekt und den aktuellen Stand der Dinge zu verbreiten. Bei dieser Veranstaltung fanden sich etwa 40 Leute ein, um ihre Unterstützung für die Villa Galgenberg zu signalisieren. In einer ersten Rede wurde auf die Hintergründe der gerade anstehenden Räumungsklage eingegangen. Diese Rede kann auf der Webseite der Villa Galgenberg nachgelesen werden. Lies mehr …

Räumungsklage gegen Villa Galgenberg

Heute findet im Amtsgericht Nürtingen die Hauptverhandlung mit vorgelagerter Güteverhandlung gegen die Villa Galgenberg statt.

An diesem Termin werden wir versuchen mit der Stadt eine Lösung zu finden, welche eine Räumung des Gebäudes und damit die drohende Obdachlosigkeit der Bewohner_innen, ausschließt. Um weiter über unsere Situation zu informieren und die Verhandlung entschlossen zu begleiten, laden wir zur

Kundgebung
am 9.9.16
ab 9:30 Uhr
vor dem Amtsgericht Nürtingen.

steht dazu auf der Webseite der Villa Galgenberg.

Wir werden berichten, sobald wir Näheres wissen.

Wer zur Kundgebung nicht kommen kann, aber trotzdem eine Geste der Solidarität sichtbar machen möchte, kann die Petition für den Erhalt der Villa Galgenberg unterzeichnen.

Termine der Villa Galgenberg

Sommerfest Villa Galgenberg 2016

Ab heute und das ganze Wochenende über lädt das emanzipatorische Wohnprojekt Villa Galgenberg in Nürtingen zu ihrem dreitägigen Sommerfest ein. Das Programm verspricht jede Menge Spaß.

Kundgebung Villa Galgenberg

Am 9. September freut sich die Villa Galgenberg über Solidarität anlässlich ihrer Räumungsklage. Um 9:30 Uhr findet eine Kundgebung vor dem Amtsgericht statt.

In diesem Sinne: Party together, fight together!

Weitere Infos über die Villa Galgenberg und ihre Termine auf ihrer Webseite und bei Facebook.

Eindrücke vom 37. Umsonst und Draußen

Vom 5. bis zum 7. August ging in Stuttgart abermals das traditionelle „Umsonst und draußen“-Festival in Stuttgart über die Bühne, beziehungsweise die Wiese. Alle fleißigen Helferinnen und Helfer haben es auch dieses Jahr wieder geschafft, das unserer Meinung nach großartigste linke Event des Jahres im ganzen Großraum Stuttgart auf die Beine zu stellen.

Das Attribut „bunt“ kann sich das „Umsonst und draußen“ in jederlei Hinsicht verdientermaßen anheften: Das Publikum ist bunt gemischt, jung und alt, Linke, Anarchistinnen und Anarchisten, Bürgerliche und Partypeople tummelten sich auf dem Festivalgelände und machten sich drei Tage lang ein schönes Leben.

Vielfältig war auch das Programm aus Live-Musik, Poetry Slam, politischen Vorträgen und Informationsständen, kulinarischen Genüssen und Erfrischungsgetränken. Auch dieses Jahr gab es wieder eine Wasserrutsche, auf der sich nicht nur die Kleinsten amüsierten.

Das Wetter spielte glücklicherweise mit und zeigte Tag für Tag ein noch ein freundlicheres, sonnigeres Gesicht. So twitterten die Veranstalter bereits am Sonntag, dass das Festival – das sich über den Verkauf von Speisen und Getränken finanziert – auch nächstes Jahr wieder stattfinden kann.

Was wir uns als Detailänderung für das nächste Mal wünschen würden, wäre, dass der Stern aus dem Logo künftig schwarz/rot ist, statt wie bisher nur rot.

Pogo und Wasserbomben in Nürtingen

„Die Häuser denen, die drin wohnen“ schallte es durch die Straßen, als die dritte Wasserbombenparade bei strahlendem Sonnenschein durch die Nürtinger Innenstadt zog. Rund 80 motivierte und vergnügte Teilnehmer*innen, ein Traktor, der den Anhänger mit der Musikanlage zog und mehrere Bands nahmen daran teil.

Wasserbombenparade Flyer (vorn)Wie schon in den Jahren zuvor, verband die Veranstaltung wieder geschickt das Vergnügen des sich gegenseitig nass Spritzens mit den ernsten Botschaften, die transportiert werden sollten: Es ging einerseits um Protest gegen Repression und Polizeigewalt. 2014 hatte es wegen einiger mit Wasser gefüllter Ballons, die vor die örtliche Polizeiwache geworfen worden waren, einen maßlosen und brutalen Polizeieinsatz gegeben, einschließlich Hubschraubern und versuchter Erstürmung der Villa Galgenberg.

Die Villa Galgenberg selbst war nicht nur Veranstalterin, sondern auch das zweite zentrale Thema des Umzugs. Dieses emanzipatorische Wohnprojekt am Fuße des namensgebenden Galgenberges ist akkut räumungsbedroht, seit die Stadt Nürtingen das Grundstück gekauft hat und die Bewohner*innen vertreiben möchte.

Die Wasserbombenparade zog in Etappen durch die Altstadt und legte an den Brunnen eine Rast ein. So konnten bequem die Wasservorräte der mitgebrachten Spritzpistolen nachgefüllt werden. Außerdem wurden wieder zahllose vorbereitete Wasserbomben verteilt. Es dauerte nicht lange, bis bei dem ausgelassenen alle-gegen-alle niemand mehr trocken war.

Erstmalig gab es dieses Jahr auch Live-Musik von mehreren Bands, jeweils bei den Zwischenstationen. Am Marktplatz begeisterten die Sons of Explosivos das Publikum unter anderem mit „La bamba“, wobei sie den Text zu „La bomba de agua“ abänderten. Am Ort der Abschlusswasserschlacht – direkt vor der Polizeiwache in der Europastraße – coverte eine Punk-Band ein thematisch passendes Lied von Slime, sehr zum Vergnügen der Umstehenden, die den Klassiker schon an den ersten Akkorden erkannten und spontan mitsangen.

Es verirrten sich auch einige Wasserbömbchen auf die Fassade der Polizeiwache, was von den Veranstalter*innen aber schnell unterbunden wurde. Dieses Mal zog die Aktion jedoch keinen stundenlangen Polizei-Einsatz nach sich, so dass alle, die wollten, wie vorgesehen den Abend im Garten der Villa Galgenberg bei Lagerfeuer, Bratkartoffeln und Getränken nach Wahl ausklingen lassen konnten. Lies mehr …