Anarchistischer Monatsrückblick November 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

We wish you bright future anarchist communism!

Die vergangenen vier Wochen:

Belarus

Anarchisten aus Belarus teilten eine Anleitung für sichere Kommunikation zwischen Aktivisten: [Anarchic news collective (englisch]

Eine nächtliche Gedenkaktion mit Kerzen und Blumen für den verstorbenen Mikhail Zhlobitsky gab es vor der russischen Botschaft in Minsk. Ein Video davon: [Anarchists of Belarus, Russia, Ukraine (englisch)].

BRD

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Themen in der Gaidao Nummer 95 sind unter anderem: Der Lynchmord an dem LGBT-Aktivisten Zak Kostopoulos in Athen, Hierarchiebildung in antiautoritären Gruppen und gemeinsame Lösungsstrategien, Übersetzung der Broschüre „Dismantling the Boy’s Club“ und eine Auseinandersetzung damit, warum Menschen auch in einer anarchistischen Gesellschaft arbeiten würden.

Gaidao 95 online lesen, herunterladen oder bestellen: [FdA-IFA]

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind in dieser Sendung: Kampf der Kollektivkneipe Syndikat in Berlin gegen ihre Verdrängung, Chemnitz: Ein Rückblick auf die rechte Straßengewalt und den Rechtsruck allgemein, Brasilien: Der Wahlsieg der reaktionären Kräfte. Podcast anhören oder herunterladen: [ARadio]


Weiterlesen …

Advertisements

Anarchistischer Monatsrückblick Oktober 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Die vergangenen vier Wochen:

Australien

Das Sekretariat der Anarcho-Syndicalist Federation meldete, dass Antonio Burgos gestorben ist. Er war der letzte noch lebende Veteran der Spanischen Revolution von 1936-39 in Australien. Geboren wurde er am 13. Mai 1918 in Alicante. Gestorben ist er am 31. Oktober 2018 in Melbourne. [ASF-IWA (englisch)]

Belarus

Der anarchistische Gefangene Dmitry Polienko ist aus dem Knast entlassen worden, meldet [Anarchists_BLR (englisch)].

Brasilien

Über 50.000 Menschen demonstrierten in São Paolo gegen den faschistischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Der Journalist Niklas Franzen berichtet live von der Demo und twitterte Fotos und Videos: [Niklas Franzen (1) | (2) | (3) | (4) | (5) | (6) | (7) | (8) | (9)]

In Porto Alegre sind einige Tage nach den Wahlen zwei Transparente aufgetaucht: „Bolsonaro é fascista. Fascismo é morte. Insurreição já!“ (Bolsonaro ist Faschist. Der Faschismus ist tot. Aufstand jetzt!) und „Há algo maior que a liberdade. É o ódio de quem a rouba de nós“ (Es gibt etwas, das größer ist als die Freiheit: Nämlich der Hass auf diejenigen, die sie uns nehmen). [ANA – Agência de Notícias Anarquistas (portugiesisch)]

BRD

Zur diesjährigen Antifa-Demonstration in Hamm unter dem Motto „Von Rechtsruck bis Nazistrukturen – Wie kalt soll es noch werden?“ kamen rund 400 Menschen. Mit dabei war ein anarchistischer Block bestehend aus circa 40 Genoss*innen von der Anarchistischen Gruppe Dortmund und der Anarchistischen Bewegung Hamm.

Anschließend ging es weiter zu Protesten gegen eine Nazi-Demo in Dortmund. Die Bullen machten dieser Nazi-Demo mit aller Gewalt den Weg frei. Eine Genossin der Anarchistischen Gruppe wurde von um sich schlagenden Bullen auf den Boden geworfen. Dabei zog sie sich eine Knochenabsplitterung zu. Noch Wochen später hatte sie Schmerzen. Berichte und Fotos: [Anarchistische Gruppe Dortmund | Anarchismus in Do].

Die Anarchistische Gruppe Dortmund und die Anarchistische Bewegung Hamm nahmen als kleiner Block an der Demo gegen das neue Polizeigesetz teil. Fotos, Video und Bericht: [AG Dortmund]

Kurz nach dem Verbot von Linksunten Indymedia, im September des letzten Jahres, veröffentlichten einigen bekennende Indymedia-Autor*innen ihre Artikel auf einer extra eingerichteten Website neu und riefen zugleich dazu auf, es ihnen nachzutun. Das LKA Berlin ermittelt gegen sie wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz. [Radio Dreyeckland]

Die GaiDao – Monatszeitschrift der FdA (Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen) – ist in der Ausgabe 94 erschienen. Themen in der Oktober-Ausgabe: Ein Interview zum Aufstand in Nicaragua, Anarchistisches Sommercamp 2018 & Plena, 25 Jahre Lexikon der Anarchie, Eindrücke vom 5. Anarchist Studies Conference in Loughborough, Anarchist Black Cross Südwest, Bericht einer Anarchistin vom Wochenende im Hambacher Forst. Download, Bestellung, abonieren  oder online lesen: [FdA-IFA].

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind dieses Mal: Der Herbst der Besetzungen in Berlin, ein Überblick zu den neuen Polizeigesetzen, ein Rückblick zum Gefangenenstreik in den USA und die Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2018. Download/online hören: [Aradio]

Im monatlichen Wechsel senden die Libertäre Gruppe Karlsruhe und die FAU Karlsruhe bei Radio A Informationen rund um Anarchie und Arbeitskampf. Die Sendung vom 14.10.2018 ist nun online [Radio A].

Neben einigen Linken in Bayern interviewte Zeit auch ein Mitglied der FAU Landshut zur dortigen Landtagswahl: [Zeit]

Die FAU Dresden hat in einer ausführlichen Mitteilung erklärt, warum sie nicht mit einer trotzkistischen Organisation zusammenarbeitet [FAU Dresden].

An der Anarchistische Wanderung in Haltern am See nahmen 12 Menschen teil, so viele, wie nie zuvor. Ausführlicher Bericht und Fotos: [AG Dortmund]

Brandanschlag auf eine RWE-Niederlassung in Berlin. Laut Mitteilung auf [Indymedia]: „Dieses Feuer der Solidarität gilt der dort ansässigen RWE-Innogy-GmbH und ist Ausdruck unserer Verbundenheit, die wir mit den Besetzer*Innen im Hambacher Forst verspüren.“

In der Sendung „Kowalski & Schmidt“ berichtet der rbb über den Trend zu Kollektivbetrieben in Berlin. unter anderem kommt auch die union coop // föderation zu Wort. Der Beitrag kann in der [rbb Mediathek] angeschaut werden.

Ein Interview mit Maxi Anders über die Hausbesetzungskampagne #besetzen in Berlin: [Neues Deutschland (Bezahlsperre lässt sich wegklicken)]

Die Libertäre Gruppe Nürtingen war im Hambacher Forst, um dort den Widerstand gegen Rodungen und den Neuaufbau nach dem Räumungsversuch zu unterstützen. In ihrem Bericht erzählen sie, dass die Spuren der Räumung durch RWE und Cops noch deutlich sichtbar seien. Gleichzeitig gebe es überall Bemühungen, die Besetzungen neu aufzubauen und sogar auszuweiten. So gibt es mittlerweile auch eine Besetzung in Manheim, eines der Dörfer, die der Braunkohle weichen sollen.  „Es ist schön zu sehen, wie hier verschiedenste Menschen und Gruppen zusammen für ein gemeinsames Ziel kämpfen und dabei größtenteils auf einer anarchistischen Weise vorgehen“, resümiert die Libertäre Gruppe Nürtingen.

Mit im Gepäck hatte die LGN auch zwei Kartons mit Spenden aus dem Umsonstladen der Villa Galgenberg in Nürtingen für die Aktivist*innen im Hambacher Forst: Warme Kleidung, Isomatte, Zelt. Praktische Solidarität.

Seit Oktober hat der Umsonstladen erweiterte Öffnungszeiten: Zusätzlich zum Dienstag ist nun auch noch am Samstag geöffnet. [LibertaerNT | Umsonstladen Villa Galgenberg]

In der Silberburg in Nürtingen fand ein Solidaritäts-Konzert für Riseup statt. Es spielten die SkateAnarchos, Schwer zu Finden und – als Ersatz für die ausgefallenen Conquered Mind – Naked Hazelbeard. Zu hören waren Punk, mit und ohne Ska-Elemente, und Blues-Rock. Der Gewölbekeller der Silberburg war gut besucht.

Im Eingangsbereich an der Kasse gab es einen Stand mit Informationsmaterial zu Anarchismus.

Organisiert wurde das Konzert, wie bereits letztes Jahr, vom A-NeSt (Anarchistisches Vernetzungstreffen Stuttgart). Alle Einnahmen und Spenden des Abends werden Riseup zur Verfügung gestellt. Riseup ist ein Kollektiv, das sichere Online-Kommunikationstools zur Verfügung stellt. Die Silberburg ist eine selbstverwaltete Kneipe ohne Chef. [Facebook | Nürtinger Stattzeitung]

kA★oS München und Antisexistische Aktion München haben gemeinsam das anarchafeministische Zine „Nebenwidersprüche“ veröffentlicht. Themenschwerpunkt ist  pro choice und Schwangerschaftsabbruch. Download des Zines/online lesen: [Nebenwidersprueche] Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick September 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Für Steffen

Die vergangenen vier Wochen:

BRD

Die zweite Ausgabe von Die Lifestyleanarchist*in ist in gedruckter und digitaler Form erschienen. Themen sind dieses Mal unter anderem: „gegen ein Europa der Abschottung, gegen den rassistischen Normalzustand“, „Die Rolle der Gefängnisse innerhalb der Gesellschaft“ und eine Repressionswelle anlässlich einer Serie von Scheinbesetzungen im Zusammenhang mit mit dem „Für Lau Haus“ in München. Gefunden werden kann die Lifestyleanarchist*in in den bekannten linken Läden in München. Alternativ ist es möglich, mehrere Ausgaben per E-Mail zu bestellen oder sie als PDF-Datei heruntezurladen. [Die Lifestyleanarchistin]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung veröffentlicht. Themen in der Gaidao Nr. 93 sind: Ein Prozessbericht zum ersten Urteil gegen Jan, der in Nürnberg versucht hatte, eine Abschiebung zu verhindern. Eine touristische Annäherung an das Paris Proudhons. Ein Interview mit dem Anarchist Black Cross Dresden. Ein Interview mit David Graeber über sinnlose Jobs. Download der Gaidao, online lesen, bestellen oder abonnieren: [FdA-IFA]

Die Nummer 432 der Graswurzelrevolution ist erschienen. Im Editorial dieser anarcho-pazifistischen Zeitung ist zu lesen, dass der Koordinationsredakteur Bernd Drücke zu einem Streitgespräch „Anarchismus vs. Marxismus“ in Münster eingeladen war. Über 100 Menschen kamen zur Veranstaltung, die zuvor lediglich in sozialen Medien beworben wurde. Etwa 2000 Leute verfolgten die Diskussion im Livestream. Außerdem berichtet die Graswurzelrevolution über die Kampagne, die gerade von extrem rechten Kreisen gegen GWR-Autor Andreas Kemper läuft. Auslöser dieser AfD-Hetze war der auf Seite 1 der Graswurzelrevolution Nr. 431 erschienene Artikel „Björn Höckes faschistischer Fluss. Der völkische Machiavellismus des AfD-Politikers“. [linksnet | Graswurzel]

Artikel über die Kampagne von B|LD und AfD gegen die Graswurzelrevolution sind auch erschienen in [Neues Deutschland] und [Jungle world].

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind dieses Mal unter anderem: „NSU-Prozess und Aufklärung – Kein Schlussstrich und der Versuch eines Überblicks“ und „Nürnberg: Aktuelles zur Repression nach verhinderter Abschiebung“. Download oder online anhören: [ARadio]

Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: August 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Die vergangenen Wochen:

Australien

Im Rahmen der diesjährigen weltweiten Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen wurde das indonesische Konsulat in Sydney besucht. Am Zaun wurde ein Transparent aufgehängt mit der Aufschrift „Bebaskan Tahanan Perang Kelas di Yogya“ (Freiheit für die Klassenkampf-Gefangenen in Yogyakarta). Zusätzlich wurden Flugzettel verteilt. Seit Protesten am 1. Mai diesen Jahres befinden sich mehrere indonesische Anarchisten in Untersuchungshaft. [Palang hitam (englisch)]

BRD

Die FdA (Föderation deutschprachiger Anarchist*innen) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung veröffentlicht. Zu lesen gibt es in der August-Ausgabe der Gaidao unter anderem Interviews mit einem Mitglied der Anarchistischen Union Afghanistan und Iran und mit Aktivist*innen des ABC Belarus. Im Vorwort findet sich ein dringender Aufruf: Nachdem einige Leute wegen Überlastung ausgestiegen sind, braucht die Redaktion dringend Unterstützung. Wer Beiträge schreiben oder sich anderweitig einbringen kann und möchte, ist eingeladen, sich bei der Redaktion melden. Derzeit sind folgende Schwerpunkte geplant und Texte dazu wären willkommen: Repression und Antirepressionsarbeit. Gesundheit (wie könnte eine alternative Gesundheitsversorgung organisiert sein?). Konkrete Beispiele anarchistischer Praxis/Projekte. Download der aktuellen Gaidao oder online lesen: [FdA-IFA]

Die Jubiläums-Ausgabe von Circle-A ist erschienen. Die Macherinnen und Macher der anarchistischen Zeitung aus Dresden luden bei Barbecue und Cocktails zum Schmökern in der neuen Ausgabe ein. Die Veröffentlichunsgparty war wie immer von DIY-Werkstatt und Quiz begleitet. [and.notraces | Malobeo]. Download der aktuellen Ausgabe von Circle-A: [and.notraces]

Anlässlich der weltweiten Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen haben kaos München einen Text Namens „Die Rolle der Gefängnisse innerhalb der Gesellschaft“ verfasst. Veröffentlicht wurde er auf ihrer eigenen Seite und in der aktuellen Ausgabe von Die Lifestyleanarchist*in. [Lifestyleanarchistin | ka-os-muc]

A & O (Anarchistische Aktion & Organisierung) Kassel machte die nächste Sendung des anarchistischen Radios Kassel zum Thema rechtsextreme Aktionen, Strukturen und Personen in Kassel und Umgebung. Mit dabei waren Antifa Info Kassel. [Ⓐ-Infos Kassel]

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen Rückblick auf den Juli veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen des Podcasts sind diesen Monat unter anderem: Die Hausdurchsuchung bei den Zwiebelfreunden, Shitbarricade (Hambacher Forst), Contrahistoria (der neue Film von Leftreport). Außerdem steht der Podcast im Zeichen der bevorstehenden Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen. So gibt es Praxistipps, was bei Briefen an Gefangene zu beachten ist, Infos über das Anarchist Black Cross Dresden und eine internationale Liste anarchistischer Gefangener. Den libertären Podcast anhören oder herunterladen: [ARadio]

Im monatlichen Wechsel senden die Libertäre Gruppe Karlsruhe und die FAU Karlsruhe auf Querfunk 104,8 MHZ Radio A, Informationen rund um Anarchie und Arbeitskampf. Die Sendung vom 12. August kann auf dem Blog nachgehört werden: [Radio A]

Anlässlich des einjährigen Verbots der unabhängigen Medienplattform Linksunten Indymedia hat das freie Radio Dreyeckland aus Freiburg eine Sondersendung zum Thema veröffentlicht. [RDL]

Der Comic „Anarchist in Anführungsstrichen“ über Erich Mühsam wird vorgestellt bei [der Freitag].

Der Text „From Democracy to Freedom“ von Crimethinc wurde von Black Mosquito ins Deutsche übersetzt und als Buch veröffentlicht. Eine Besprechung dieses Buches ist in der Zeitung [Neues Deutschland] erschienen (Bezahlsperre lässt sich wegklicken). Es geht unter anderem um negative Erfahrungen, die Aktivisten bei Platzbesetzungen wie #15M oder Occupy Wall Street gemacht haben. Wer Interesse an Lesungen hat, kann sich gern bei Black Mosquito melden, schreiben sie in ihrem aktuellen Newsletter [Black Mosquito].


Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Juli 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die vergangenen Wochen:

Argentinien

Ein Gutachter analysierte die Autopsie-Ergebnisse und schloss daraus, dass die Leiche von Santiago Maldonado nicht, wie offiziell behauptet, 78 Tage im Wasser gelegen haben könne. Seiner Einschätzung nach wurde sie einige Stunden, maximal einige Tage, bevor sie gefunden wurde, dort platziert. Der junge Anarchist war während der polizeilichen Räumung eines Protestcamps verschwunden und erst tot wieder aufgetaucht. [infobae (spanisch)]

Bangladesch

Dutzende Menschen beteiligten sich am 8. Juli an einem libertären Kongress in der Stadt Sylhet. Veranstaltet wurde der Kongress von der Anarcho-Syndikalistischen Föderation Bangladesch. Gesprochen wurde über Anarcho-Syndikalismus, Selbstverwaltung, internationale Solidarität und die Ausbeutung und harten Arbeitsbedingungen auf den Tee-Plantagen. Unter den Anwesenden waren auch einige Frau, die eben dort arbeiten. Fotos und Bericht: [basfsylhet (englisch) | Noticias anarquistas (portugiesisch)].

BRD

Während der EM 2016 wurden in Köln drei Menschen von rechten russischen Hooligans angegriffen. Eine der Personen berichtete nun in einem Interview von den persönlichen Auswirkungen, den polizeilichen Ermittlungen und von dem Prozess: „Es war offensichtlich, dass wir – obwohl wir die Opfer waren – aufgrund unserer Zugehörigkeit zur radikalen Linken gleichzeitig zu Tätern gemacht wurden“. [Facebook]

Ein Interview mit dem Anarchistischen Radio Berlin gibt es bei [Underdog]. Das A-Radio ist ein Zusammenschluss verschiedener Berliner Anarchist*innen, die gemeinsam Radiobeiträge mit libertären Inhalten erstellen. Seit Jahren erscheint regelmäßig ihr libertärer Podcast, aber auch viele andere Einzelbeiträge. Veröffentlicht werden Audios auf deutsch, spanisch und englisch.

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Thematisiert werden dieses Mal unter anderem das Festival „50 Jahre Autonomes Zentrum Zelle“ in Reutlingen, der Google-Campus und die Funktionsweise des europäischen Repressionsapparats. Den Podcast online anhören oder herunterladen: [ARadio]

Für den [Deutschlandfunk] erstellte die Journalistin Rilo Chmielorz den Beitrag „Drei Frauen und ihre Ideale – Anarchistinnen“. Zu Wort kamen Julia von der FAU Berlin und Nathalie, Mitglied in der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft CGT und aktiv bei den Dones Lliures (Freie Frauen).

Die FdA (Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung Gaidao herausgegeben. Enthalten sind dieses Mal unter anderem der ins Deutsche übersetzte Text eines jungen Anarchisten, der nach Rojava ging, die Zunahme anarchistischer Ansichten in Bangladesch, ein Interview mit dem Umsonstladen in Nürtingen und Aufrufe zu dem Anarchistischen Camp in Österreich und gegen das neue Polizeigesetz. Download der Gaidao Nummer 91 oder online lesen: [FdA-IFA]
Weiterlesen …

Interview mit dem Umsonstladen Villa Galgenberg in Nürtingen

1. Wann und aus welchen Gründen wurde der Umsonstladen gegründet? Ist er mit anderen Projekten verbunden?

Der Umsonstladen wurde vor ungefähr sechs Jahren durch die Villa Galgenberg gegründet. Die Villa Galgenberg ist ein linkslibertäres Wohnprojekt, das seit über 10 Jahren in der Kleinstadt Nürtingen existiert, rund 20 km entfernt von Stuttgart.

Wir betreiben den Umsonstladen aus verschiedenen Gründen:

Der antikapitalistische und politische Aspekt – man darf die Wichtigkeit von Theorie nicht unterschätzen, aber was Leute eher von etwas überzeugt ist die Praxis. Der Umsonstladen ist ein praktisches Beispiel, das erlebbar macht, wie eine Gesellschaft ohne Geld sein könnte, eine Gesellschaft, in der alle nehmen was sie brauchen und freiwillig und gemäß ihren Möglichkeiten geben.

Der ökologische Aspekt – mit anderen zu teilen, was man nicht mehr benötigt, statt es wegzuwerfen, verringert die anfallende Müllmenge. Je länger ein Gegenstand auf die eine oder andere Weise benutzt wird, desto weniger muss hergestellt werden. Weniger Verschwendung von Rohstoffen, weniger Ausbeutung durch Lohnarbeit.

Der Umsonstladen ist kein karitatives Projekt, arm zu sein ist keine Voraussetzung um etwas mitnehmen zu können. Dennoch gibt es auch einen sozialen Aspekt – Leute, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Lage ihre Bedürfnisse nicht decken können, können sich im Umsonstladen versorgen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen, wodurch sie ihre Würde zurückerlangen oder bewahren.
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Juni 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die vergangenen Wochen:

Afghanistan und Iran

Es wurde die Gründung einer „Anarchist Union of Afghanistan & Iran“ bekannt gegeben. Alle beteiligten Gruppen oder Einzelpersonen werden demnach, trotz Mitgliedschaft in der Union, weiterhin unabhängig agieren. Die Aufrufe und Mitteilungen der beteiligten Gruppen und Einzelpersonen sollen mit dem Namen der Union unterzeichnet werden. Sollte über deren Inhalt kein Konsens innerhalb der Union möglich sein, können die Gruppen oder Einzelpersonen die Texte unter eigenem Namen veröffentlichen. Beteiligen können sich laut Mitteilung alle anarchistischen Strömungen, „außer religiöse, pazifistische und sogenannte Anarcho-Kapitalisten“. Bislang seien der Union folgende anarchistische Gruppen beigetreten: The Anarchist Era Collective (Iran/Afghanistan), „Aleyh“ (Afghanistan), The Revolutionary Radical Anarchist Front (Iran). Mitteilung: [asranarshim (englisch)]. Die spanische Seite A las barricadas führte ein Interview mit Mitgliedern der Union: [a las barricadas (spanisch)].

Brasilien

Hunderte erinnerten in São Paulo mit einer Demo an Maria Lúcia Petit. Maria Lúcia Petit kämpfte gegen die brasilianische Militärdiktatur und wurde am 16. Juni 1972 erschossen. [th1an1 (englisch)]

BRD

Die Schwarz-Roten Bergsteiger, eine AG der FAU Dresden, haben im Kurpark von Bad Schandau ein alternatives Straßenfest veranstaltet. Es spielten zwei Bands, es gab Infostände von der FAU Dresden, Anarchist Black Cross Dresden und Black Mosquito und einen Umsonstmarkt. Ein Kurzbericht von der Black Mosquito Crew [Black Mosquito/Instagram]:

Als Außenstehende war uns bei dem Gedanken in einer Kleinstadt in der Sächsischen Schweiz einen Infostand zu machen schon etwas mulmig – handelt es sich bei dieser Region doch schließlich um eine der braunsten Ecken der Republik. Gerade deshalb haben wir uns aber auch über die Einladung gefreut!

Hakenkreuze und rechte Parolen schon bei der Ankunft, pöbelnde Nazis schon beim Aufbau und eine Polizei, die diese freundlich begrüßt verhießen nichts gutes.
Wie offensichtlich hier schon der Rechtsstaat abgebaut ist und die Polizei keinerlei Ambitionen zeigte, auch nur irgendetwas gegen die Nazis zu unternehmen war faszinierend. Zum Glück verlassen sich Anarchist*innen nicht auf den Rechtsstaat… Die Nazis wurden schließlich erfolgreich vom Gelände fern gehalten (eine Fahne konnten sie jedoch erbeuten) und das Fest konnte wie geplant durchgeführt werden. Immer wieder kamen Locals auf das Gelände, Kids freuten sich, dass hier mal was geht… aber es waren wenige. Viele hatten auch Angst dort gesehen zu werden.
Wir sind froh darüber diesen Stand gemacht zu haben und feiern alle Leute die in dieser Region (und ähnlichen Regionen) der rechten Hegemonie etwas entgegen setzen! Mega Respekt für eure Arbeit!

Weitere Kurzberichte vom Straßenfest: [SRB-FAU | Black Mosquito/Twitter (1) | (2) | (3) | (4) | (5) | (6) | (7)]. Ankündigung: [elbi.cc]
Weiterlesen …