Öffentliche Bildung in Spanien: Das letzte Hemd

Die Proteste in Spanien gegen Kürzungen bei der Bildung gehen weiter. Bei einem Protest wie diesem, der sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, ist es wichtig, sich kreative Aktions- formen auszudenken, um immer wieder Aufmerksamkeit zu erregen, statt durch Wiederholungen abzustumpfen. Eine Gruppe von Studentinnen und Studenten aus dem andalusischen Málaga verschaffte dem wichtigen Thema durch vollen Körpereinsatz Gehör.

Unter dem Motto nos quedamos en bragas (wörtlich: uns bleiben nur die Unterhosen) versammelte sich die tapfere Studentenschar auf der zentralen plaza de la Constitución und führte vor, wie die öffentliche Bildung durch die massiven Kürzungen durch die rechte Regierung bis auf das letzte Hemd ausgezogen wird. Für jedes Beispiel, das genannt wurde, warfen die Aktivistinnen und Aktivisten je ein Kleidungsstück von sich, bis nur noch die Unterwäsche übrig blieb:

Terrorismus ist… 40 Schüler pro Klasse
Terrorismus ist… dass Universitäten geschlossen werden
Terrorismus ist… dass sie uns das Recht zu lernen verweigern
Terrorismus ist… andere Studienbedingungen für Immigranten
Terrorismus ist… eine Studiengebühr von 4000 €
Terrorismus ist… die massive Entlassung von Lehrkräften und Verwaltungspersonal
Terrorismus ist… dass Stipendien nach Noten und nicht nach finanziellen Notwendigkeiten vergeben werden
Terrorismus ist… dass die Märkte Kontrolle über die Bildung haben

Nach einem großen Applaus führten sie vor, wie die öffentliche Bildung gerettet werden kann. Für jeden Vorschlag zogen sie sich wieder ein Kleidungsstück an, bis sie wieder in voller Montur waren:

Für einen gemeinschaftlichere Bildung
Für eine laizistische [d. h. nicht-katholische] Bildung
Eine gute öffentliche Bildung ist notwendige Bedingung für eine gerechte Gesellschaft
Damit 30 Schüler pro Klasse die Ausnahme und nicht die Regel sind
Ohne Bildung sind wir Marionetten des Systems
Öffentliche Bildung, um unserer Generation eine Zukunft zu geben
Aufhören, in Maschinenpistolen zu investieren und anfangen, in Bücher zu investieren

Am Ende des Flashmobs riefen alle im Chor universidad – pública, de calidad (Universität – öffentlich und Qualität). Die asamblea universitaria (studentische Versammlung) von 15M aus Málaga plant weiterhin regelmäßige Aktionen, jeweils Freitags. Sie werden einen langen Atem brauchen, denn es ist nicht abzusehen, dass Rajoy-mit-den-Scherenhänden die Kürzungen rückgängig machen wird, nun, da die Regierung Milliarden öffentlicher Gelder verschwendet, um die Pleite-Bank Bankia zu retten.

Ein Video von der Aktion:

Beitrag aus der Nachrichten-Sendung la Sexta:


Quellen/weitere Informationen:

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Trackbacks / Pingbacks

  1. Der #Gamonal-Effekt | Bodenfrost - 29. Januar 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: