Tag der Menschenrechte – Recht auf Wohnung

Die Bank verletzt Menschenrechte. Endlich Recht auf Wohnung. Foto von 110010010011010twitpic

„Die Bank verletzt Menschenrechte. Endlich Recht auf Wohnung.“
Foto von 110010010011010@twitpic

Rund 30 Menschen besetzten am heutigen Tag der Menschenrechte den Zentralsitz von Bankia in Madrid, um das Recht auf Wohnung einzufordern. Dabei handelte es sich um eine gemeinsame Aktion von PAH (Plattform für von Hypotheken Betroffene), Asamblea de Vivienda de Madrid, eine mit der Protestbewegung 15M verbundene Gruppe, und Familien, die seit Wochen vor einer Bankfiliale in der spanischen Hauptstadt ausharren, um die Zwangsräumungen, die ihnen bevorstehen, aufzuhalten.

Die

Die besetzte Empfangshalle
Foto von Danips@Twitter

Da sie vorher kein Gehör fanden, als sie ihr Anliegen in Bankia-Filialen vorbrachten und man ihnen dort immer wieder nur zu verstehen gab, dass die Entscheidungen weiter oben getroffen werden, entschieden sie sich zu der Besetzung der Hauptstelle, um mit jemand aus der Chefetage zu sprechen und über eine Einstellung der Zwangsräumungen zu verhandeln.

Foto von IraultzaBilakae@Twitter

Die Sitzblockade wird aufgelöst.
Foto von IraultzaBilakae@Twitter

Die entschlossenen Bankbesetzer, die ankündigten, nicht von der Stelle zu weichen, bis ihre Forderung erfüllt wird, wurde von einer Gruppe Menschen unterstützt, die sich vor dem Gebäude aufhielten. Nach etwa zwei Stunden räumte die Polizei gewaltsam die Sitzblockade in der Empfangshalle und zerrte und trug die Aktivistinnen und Aktivisten nach draußen, ohne das es zu einem Gespräch gekommen wäre. Von allen wurden die Personalien aufgenommen. Ihnen droht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Foto von Danips@Twitter

Foto von Danips@Twitter

Foto von osec@Twitter

Foto von osec@Twitter

Bankia war dieses Jahres verstaatlicht worden, als ihnen die Pleite drohte (siehe Artikel in der Süddeutschen). Das hält Bankia nicht davon ab, weiterhin Zwangsräumungen durchzuführen und Familien auf die Straße zu werfen, die aufgrund von Arbeitslosigkeit ihre Schulden nicht mehr begleichen können. Das Desinteresse der Regierung, den Betroffenen wirklich zu helfen, kann in einem Beitrag von Uhupardo nachgelesen werden.
Menschen sind im Kapitalismus offensichtlich nicht systemrelevant und sind es nicht wert, gerettet zu werden.

Links:

  • Pressemitteilung der Beteiligten zu der Aktion auf Madrid.TomaLaPlaza
  • „La PAH celebra el día internacional de los derechos humanos exigiendo el derecho a la vivienda“Afectados por la hipoteca
  • „Activistas de la PAH irrumpen en la sede central de Bankia para reclamar la vivienda como derecho humano“El diario
  • „Activistas antidesahucios e inquilinos del Ayuntamiento toman las Torres Kio y la EMVS“20 minutos
  • „Afectados por las hipotecas ocupan la torre Kio de Bankia en Madrid“Público
  • „Afectados por los desahucios ocupan la sede central de Bankia en Madrid“ – Más Público
Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 responses to “Tag der Menschenrechte – Recht auf Wohnung”

  1. Liselotte says :

    Das könnte man doch auch für Spanien einführen:

    http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=in&dig=2012%2F12%2F08%2Fa0105&cHash=aea0ba58ea5163057c1ea698ca1d9a7a

    Die EZB könnte mit der entsprechenden Erlaubnis an den Banken vorbei
    direkt den Bürgern, die es dringend benötigen, so eine Art Grundeinkommen
    auszahlen. Für die Menschen wäre das gut, für den sozialen Frieden und
    für Europa (die Binnenwirtschaften inbegriffen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s