Archive | Oktober 2013

Folgen der Arbeitsmarktreform: Entlassung wegen Zwangsräumung

cartel2Das Call-Center Konecta aus Madrid entließ eine Mitarbeiterin, weil sie am Tag ihrer Zwangsräumung nicht zur Arbeit erscheinen konnte. Wegen Mietrückständen – sie war bis Juli arbeitslos gewesen – sollte Amaya aus der Wohnung geworfen werden.

Die 31-Jährige hatte einen Tag vor der Zwangsräumung um einen freien Tag gebeten, der ihr auch zustand. Ihr wurde aber lediglich ein Schichtwechsel gewährt und ihre Chefin drohte zudem, dass sie ja groß sei, ihre Pflichten kenne, am Nachmittag kommen aber mit den den Konsequenzen leben solle.

Am 11. September musste Amaya also gleich mit der doppelten Angst kämpfen, sowohl Wohnung, als auch Arbeitsplatz zu verlieren. Da es sich bereits um den zweiten Räumungstermin handelte – der erste konnte am 16. Juli dank Unterstützern aufgeschoben werden – rückte dieses Mal eine ganzen Hundertschaft Bereitschaftspolizei an, um die Räumung unter allen Umständen durchzusetzen (eine Video-Dokumentation davon).

Räumung. Nicht im Bild: ein Freund und Helfer. Bild von indiggato@Twitter

Räumung. Nicht im Bild: ein Freund und Helfer.
Bild von indiggato@Twitter


Weiterlesen …

Advertisements

Landesweite Proteste in Spanien für öffentliche Bildung

Hundertausende Schüler, Lehrer, Studenten und Professoren protestierten gestern in ganz Spanien gegen steigende Studiengebühren, Kürzungen und Entlassungen im Bildungsbereich und die kürzlich verabschiedete und äußerst umstrittene Bildungsreform namens LOMCE. Eine kleine Auswahl an Städten, in denen es an diesem Tag Demonstrationen gab:

collage-24okomplett

Ein Dokumentar-Video aus Madrid:



Weitere Fotos:

Europäischer Gerichtshof hält Räumung von #BlocSalt auf

Die Räumung des Bloc Salt wurde vorerst aufgehalten. Rund 1.000 solidarische Menschen hatten sich heute bereits in den frühen Morgenstunden an dem seit März besetzten Gebäude in Salt (Katalonien) versammelt, um sich im Falle einer Räumung der Polizei in den Weg zu setzen und zu stellen. Wie versprochen, waren auch viele Feuerwehrleute mit von der Partie:

Filmreif, buchstäblich in letzter Minute, platzte schließlich die Bombe. Um 8:21 Uhr twitterte Ada Colau, eine Sprecherin der PAH, die gute Nachricht, die sich in Windeseile verbreitete und vor Ort mit Freudentränen und lauten Rufen gefeiert wurde:

Mega-Neuigkeit!!! Die @la_pah hat wieder gewonnen! Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat uns recht gegeben und hat die Räumung des #BlocSalt aufgehalten!! Sieg!!!!!
Ada Colau, 16. Oktober 2013

Weiterlesen …

Wir bleiben alle: Dem Bloc Salt droht die Räumung

BlocSalt-Solikonzert Im März diesen Jahres besetzte die PAH (Selbsthilfebündniss der von Hypotheken Betroffenen) ein leerstehendes Gebäude in Salt, Katalonien, um Opfer von Zwangsräumungen unterzubringen (siehe Bodenfrost-Artikel vom 24.03.2013). Mittlerweile leben dort 16 Familien und bestreiten gemeinsam den Alltag. Neben dem Gebäude haben sie gemeinsam einen kleinen Garten angelegt, das angebaute Gemüse hilft den 43 Menschen, die dort leben, sich zu ernähren. Einen Einblick, wie der Alltag dort gestaltet wird, bietet ein Artikel auf libcom.org (auf englisch).

Jetzt droht dem Bloc Salt die Räumung, alle Verhandlungen zwischen PAH, Stadtverwaltung und Sareb (Spaniens bad bank und Eigentümerin des Gebäudes) sind im Sande verlaufen. Bereits morgen ab 10 Uhr könnten die Mossos d’Esquadra, die katalanische Polizei, anrücken, um die Bewohner aus dem Haus zu werfen.

Die Menschen aus dem Bloc Salt und die PAH sind jedoch nicht bereit, kampflos aufzugeben und wollen Widerstand leisten. Heute Abend gibt es ein Solidaritäts-Konzert. Anschließend werden die Unterstützer die Nacht im Bloc Salt verbringen, um rechtzeitig zur Stelle zu sein, wenn die Mossos anrücken.

Die PAH aus Barcelona macht sich auf den Weg zum Bloc Salt. Foto von

Die PAH aus Barcelona macht sich auf den Weg zum Bloc Salt.
Foto von PAH_BCN

Es haben bereits viele Einzelpersonen, Gruppen und Kollektive ihre Unterstützung zugesichert. Unter anderem werden rund 60 PAH-Gruppen aus mehreren Städten werden da sein und etwa 100 Feuerwehrleute. Allein auf Facebook haben bereits 800 Menschen zugesagt, dass sie kommen werden.

Auf Twitter wird unter den Hashtags #BlocSalt, #SayonaraSareb und #PAHvsSAREB berichtet und mobilisiert. Die Twitter-Accounts PAH_Girona und LA_PAH hält alle Interessierten auf dem Laufenden und twittert auch Fotos von dort und Links zu Live-Streams.

Quellen: El Diario | Público | Diagonal Periódico | Blog der PAH Girona

Weitere Artikel zum Bloc Salt auf Bodenfrost: 24.03.2013 | 05.05.2013 | 18.05.2013