Archive | Oktober 2014

Un acto de desobediencia civil impide una deportación en Alemania

El mismo día en el que empezó la operación „Mos Maiorum“ – redada coordinada contra los migrantes sin papeles en toda la UE (véase Diagonal Periódico) – fue parada una deportación en la ciudad alemana de Burgdorf. Aproximadamente 70 personas solidarias acudieron el lunes de madrugada al Albergue de refugiados en Burgdorf, a unos 25 kilómetros de Hannover. Una vez allí, bloquearon tres puntos con sentadas – la calle, el portal y la escalera – para impedir que la policía y BAMF (el servicio estatal de migración y refugiados) entrara en el edificio y se llevara a Abdelgani H. El diario „Hannoversche Allgemeine“ ha publicado dos fotos de los bloqueos: 1 | 2.

Una persona que participó en la acción, cuenta que poco despúes llegó la policía y trató en vano de hablar con los activistas. La policía se declaró dispuesta a aceptar la sentada como una concentración espontánea. Sin embargo explicó a los participantes, que, al bloquear el acceso al edificio, estaban cometiendo un delito de coacción.
Más tarde la policía dijo que la deportación no sería llevada a cabo pero los activistas decidieron quedarse en el lugar hasta que llegara confirmación de la misma. Al final, pocos minutos antes de las 8, el „ATK Hannover“ (Autonomes Twitter Kollektiv, colectivo autónomo de izquierda) tuiteó la buena noticia: „¡Hemos conseguido parar la deportación en Burgdorf!“
Weiterlesen …

Advertisements

Hausbesetzer auf Gran Canaria: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Anarchistische Föderation von Gran Canaria (Federación anarquista Gran Canaria/FAGC) brachte im Februar letzten Jahres 20 bedürftige Familien ohne Einkommen und ohne Dach über dem Kopf in leerstehenden Wohnblocks unter, die sie organisiert hatten. Die Bewohner machten sich anschließend gemeinsam ans Werk, richteten die Gebäude wieder her, verschönerten die Umgebung. Um die Versorgungslage zu verbessern, wurde auch Gemüse angebaut an manchen Stellen.

Da sich die wirtschaftliche Lage in Spanien – entgegen den Aussagen der Regierung – keineswegs besserte, machte die Anarchistische Föderation Gran Canaria weitere leerstehende Häuser ausfindig und stellte sie den Notleidenden zur Verfügung (siehe Bodenfrost). Mittlerweile sind es bereits 65 Wohnungen, denen insgesamt 207 Bewohner neues Leben einhauchen. 103 von ihnen sind minderjährig. Die Anarchistische Föderation Gran Canaria schreibt auf ihrer Webseite, dass es sich dabei um die wahrscheinlich massenhafteste Besetzung in der Geschichte Gran Canarias handle. Es sei „das größte Projekt von Enteignung und Sozialisierung, an dem die FAGC je mitgewirkt hat, das vielleicht wichtigste, was wir in unserem Leben als Aktivisten machen.“

Aus den Bewohnern der besetzten Häuser, die alle aus vergleichbaren prekären Umständen kommen, wurde im Laufe der Zeit eine Gemeinschaft, die sich als große Familie empfindet und sich gegenseitig hilft. Sie nennen sich comunidad la esperanza (die Hoffnung). „Die Hoffnung ist das letzte, was man verliert“, steht unter dem Namen auf einer der Hauswände geschrieben. In einem kurzen Video stellen sie sich und ihren gemeinsamen Alltag vor:

Die Gemeinschaft hat sich auch einen Twitter-Account eingerichtet: ComunidadLaEsperanza@Twitter.
Weiterlesen …