Bergarbeiter vor Gericht wegen Streik 2012

Zwei Bergarbeiter wurden am Dienstag in León, Spanien, im Zusammenhang mit dem Streik 2012 zu je 4 Monaten Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich 12 Monate gefordert, sich dann aber mit der Verteidigung auf eine Reduzierung geeinigt. Die Strafe wird umgewandelt in ein Bußgeld von 1200 Euro. Für die Summe wird die Widerstandskasse aufkommen, die während des Streiks angelegt worden war.

Absolución detenidos Ciñera 2012Unter anderem die CNT Asturien-León hatte zu einer Solidaritätskundgebung am Prozesstag vor dem Gericht aufgerufen. Die Unterstützerinnen und Unterstützer harrten dort während der gesamten Prozessdauer aus. Auf zwei Transparenten wurde „Freispruch für die in Ciñera Festgenommen“ gefordert. Auf einem weiteren stand „Retten wir die Mine! Retten wir die Arbeitsplätze“.

Im Sommer 2012 hatten Bergarbeiter in Asturien und León im Norden von Spanien mit einem Streik , Straßen- und Schienenblockaden gegen die Schließung von Zechen protestiert. Auf Youtube sind noch viele Videos zu finden, die eindrucksvoll den militanten Widerstand der Bergarbeiter dokumentieren (ein Beispiel mit englischen Untertiteln). Francisco Niembro und Sergio Álvarez wurden im Juli 2012 festgenommen, bei der Verteidigung der kleinen Ortschaft Ciñera, als die Guardia Civil dort einfiel.


Der Bergabeiterstreik kulminierte damals in dem Schwarzen Marsch nach Madrid, wo die Kumpel damals von Zehntausenden jubelnd willkommen geheißen wurden (siehe Bericht). Insgesamt blieb der Streik zwar wirkungslos und das Zechensterben wurde nicht abgewendet, aber es war ein Abtreten mit Würde.

Zwei allgemeingültige Lehren lassen sich aus dem Verfahren ziehen: Erstens, es ist enorm wichtig, solidarische Strukturen auch nach Ende einer Aktion aufrecht zu halten, damit jene nicht allein dastehen, die Jahre später von Repression betroffen sind. Zweitens, es sollte sich von selbst verstehen, dass man die Klappe hält und keine Mitstreiterinnen und Mitsreiter an die Repressionsorgane verrät, wenn man in die Fänge der Staatsgewalt gerät.

Quelle: Leonoticias

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: