Anarchistischer Monatsrückblick: November 2016

Guten Morgen, liebe libertäre Leser*innen

Ein Rückblick auf anarchistische Ereignisse diesen Monat aus aller Welt: Selbstverwaltete Projekte und Angriffe auf eben diese, Kämpfe um Recht auf Selbstbestimmung, Solidaritätsaktionen aller Art, Informationsveranstaltungen zu einer herrschaftsfreien Gesellschaft, Jahrestage , usw.

Remember, remember the x of November.

Saludos

Die Anarchistische Föderation Gran Canaria hat zwei leerstehende Gebäude besetzt, um 9 migrantischen Familien eine Zuflucht und Schutz vor Abschiebung zu bieten. Eines der Gebäude wurde leider von den Cops geräumt, aber es sind keine bedrohten Menschen in die Fänge der Abschiebebehörden geraten . Die Geräumten kamen in dem verbleibenden Gebäude La Masía II unter. Linksunten (auf dt.)

Der anarchistische Buchladen La Plume Noir in Lyon wurde von Faschisten attackiert. Die Angreifer riefen dabei unter anderem Parolen wie „Frankreich den Franzosen“ und „Tod den Juden“, berichtet CGA Lyon auf englisch: Anarkismo (englisch)

In Barakaldo im Baskenland haben sich etwa 30 Delegierte von anarchosyndikalistischen Organisationen aus 10 Ländern getroffen, um eine Neugründung der Internationalen ArbeiterInnen Assoziation (IAA) zu besprechen. Das Treffen fand in den Räumlichkeiten der CNT statt. Einige Fotos: Barakaldo digital (Text auf spanisch)

Vor dem Konsulat von Aserbaidschan in Stuttgart beteiligte sich über ein Dutzend Menschen an einer Solidaritätskundgebung für zwei Genossen. Giyas und Bayram drohen rund 10 Jahre Knast wegen einiger Graffiti. Die Repressionsorgane haben den beiden Heroin untergejubelt, um eine hohe Strafe verhängen zu können. Ein Bericht von LB², die die Kundgebung organisiert haben: LBQuadrat

Das Anarchistische Kollektiv Köln stellte im Rahmen eines Workshops unterschiedliche Strömungen des Anarchismus vor. Ein Video davon: YouTube

#NoDAPL: Im Athener Stadtteil Exarchia wurde ein Transparent aufgehängt, aus Solidarität mit indigenen Wasserschützern, die derzeit in Nord-Dakota Widerstand leisten gegen den Bau einer Ölpipeline und dabei brutale Staatsgewalt erleiden. Contrainfo

Diese Woche wurde aufgrund weiterer Rodungen im Hambacher Forst ein Alarm ausgelöst. Die Cops rückten an, um Widerstand gegen die Baumfällungen zu unterbinden. Dabei wurden einige Barrikaden beseitigt und ein Tripod zerstört. Hambacher Forst

In Berlin-Kreuzberg haben etwa 100 Aktivistinnen und Aktivisten mit einer Blockade eine Zwangsräumung verhindert. Dem Mieter war der Eigentümerwechsel der Wohnung nicht mitgeteilt worden, so dass er die Miete versehentlich weiterhin auf das alte Konto überwies. Der neue Eigentümer legte eine Räumungsklage ein. Zwei Berichte dazu: Berliner Zeitung und Neues Deutschland

Am 10.11.1887 starb der Anarchist Louis Lingg unter ungeklärten Umständen in einer Zelle in Chicago. Er war nach dem Haymarket Riot verhaftet worden. Der 1. Mai erinnert bis heute an den damaligem Kampf um den 8-Stunden-Tag. Das Leben von Louis Lingg: Anarchismus
Seine Rede vor Gericht: Anarchismus

In Madrid nahmen über 500 Menschen bei strömendem Regen an einer Solidaritätsdemo für Nahuel teil. Nahuel war Mitglied des veganen Straight Edge Kollektivs SxE Madrid, wurde vor einem Jahr festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.
Ein Foto von der Demo: Solidaridad Obrera/Twitter
Die Hintergründe der Festnahme und die Haftbedingungen: Plataforma Nahuel libertad (auf dt.)

In Dortmund gab es eine anarchistische Kiezdemo. An mehreren Punkten entlang der Route wurden konkrete Vorschläge hinterlassen, was sich dort in einer befreiten Gesellschaft befinden könnte. Beim Job-Center wurde ein Schild hinterlassen „Hier könnte ein soziales Zentrum sein“, bei Kaufland „Hier könnte ein Umsonstladen sein“. Demobericht: Linksunten
„Hier könnte ein soziales Zentrum sein“: Ruhr Anarchie/Twitter
„Hier könnte ein Umsonstladen sein“: Ruhr Anarchie/Twitter

Prozessbeginn in Aachen gegen eine Anarchistin, die eine Bank enteignet haben soll. Bei Linksunten stehen auch die weiteren Prozesstermine: Linksunten

Im November erschien der monatliche Podcast vom Anarchistischen Radio Berlin. Eine Stunde Musik, Neuigkeiten, Hintergründe und Interviews. Diesen Monat gab es unter anderem ein Gespräch mit dem emanzipatorischen Wohnprojekt Villa Galgenberg und deren Umsonstladen in Nürtingen. A Radio

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: