Archive | Februar 2017

Anarchistischer Monatsrückblick: Februar 2017

Ruymán Rodríguez von der FAGC (Anarchistische Föderation Gran Canaria) braucht dringend finanzielle Unterstützung für Gerichtskosten. Guardias Civiles, die ihn verschleppt und zusammengeschlagen hatten, haben ihn wegen „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ angezeigt. Deren Anwältin fordert 5 Jahre Haft für Ruymán. Es fallen wohl mindestens 2700 Euro Kosten an für das Verfahren. Ruymán ist arbeitslos und mittellos. Bei den anderen Mitgliedern der FAGC sieht es vergleichbar aus. Ihre Bankkonten wurden gesperrt. Aus diesem Grund stellt das anarchistische Newsportal A Las Barricadas sein Bankkonto zur Verfügung. [A las barricadas]. Infos über das Verfahren, Stand März 2016: [Linksunten]

Spenden an:
Bank: Caixa d’Enginyers
BIC: CDENESBBXXX
Kontonummer: ES04 3025 0002 4014 3336 6743
Name: CHZ

Oder über das Paypal-Konto: contact@alasbarricadas.org

Die anarcho-syndikalistische Organisation Rocinante aus Griechenland bittet um Solidarität. In dem Lager Moria sind drei Geflüchtete innerhalb weniger Tage gestorben. Die Menschen werden dort unter elenden Bedingungen gefangen gehalten, im Rahmen des brutalen europäischen Grenzregimes. Es fehlt an allem: Medizinische Versorgung, warme Kleidung, menschenwürdige Unterbringung. Ganz zu schweigen von Reisefreiheit und einer Perspektive. [Freedom News]

Der Anarchistischen Hochschulgruppe in Dortmund wurden von der Hochschulleitung Räumlichkeiten für die Veranstaltung „Anarchismus, eine Einführung“ verwehrt. Stattdessen wurde der Vortrag vor 70 Menschen vor der Hochschule gehalten. [Linksunten]

In Melbourne, Australien, machte eine kleine Gruppe von AnarchistInnen und Obdachlosen dem Bürgermeister mit einer nächtlichen direkten Aktion vor seinem Privathaus lautstark deutlich, dass sie den Vorstoß der Stadtverwaltung, die Obdachlosigkeit zu kriminalisieren, ablehnen. [Insurrectionnewsworldwide]
Weiterlesen …

Advertisements