Anarchistischer Monatsrückblick: Dezember 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Am 2. Dezember gab es in vielen Städten Solidaritätsaktionen für den räumungs- und rodungsbedrohten Hambacher Forst. Unter anderem in Berlin, Bielefeld, Bochum, Dresden, Frankfurt am Main, Gießen, Graz, Hannover, Essen, Kassel, Köln, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Nürtingen, Stuttgart, Tübingen gingen Menschen auf die Straße, zeigten Transparente oder kletterten symbolisch auf Bäume. Eine Auswahl an Fotos: [Hambacher-Forst].

Zum Reinschnuppern in die aktuelle Ausgabe der Graswurzelrevolution – die Nummer 424 – gibt es einige ausgewählte Artikel auf der Webseite dieser anarcho-pazifistischen Zeitung. Dabei geht es unter anderem um Sexismus, Feminismus, Katalonien und soziale Bewegungen und Projekte in Thessaloniki. [Graswurzel].

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen hat die Dezember-Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Gelesen, bestellt und/oder heruntergeladen werden kann die Gaidao Nr. 84 auf folgender Seite: [FdA-IFA].
Anlässlich des 7. Jubiläums im Januar 2018 bittet die Gaidao um Zuschriften von Meinungen, was Leserinnen und Leser von der Zeitung halten.

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen Libertären Podcast veröffentlicht. Der 60minütige ernste und satirische Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive kann auf folgender Seite heruntergeladen oder angehört werden: [ARadio Berlin]

Einen Artikel von Peter Nowak über Union Coop – ein Zusammenschluss von basisgewerkschaftlichen Kollektivbetrieben – gibt es bei [Neues Deutschland]. „Im Verbund mit anderen Kollektivbetrieben und der Basisgewerkschaft FAU suchen wir Antworten auf die Frage, wie eine solidarische Wirtschaft aussehen kann,“ äußerte sich ein Mitglied gegenüber der Zeitung.
Ein weiteres Interview mit der Union Coop führte Peter Nowak für [Der Freitag]

Im Black Pigeon gibt es druckfrisch neue Broschüren zu den Kämpfen gegen den G20-Gipfel. Sie trägt den Titel „Da war doch was in… Hamburg?“ und kann in dem anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Zentrum in Dortmund abgeholt werden [Black Pigeon].

Polizeigewalt gegen Antifaschistinnen und Antifaschisten, die in Hannover gegen den Parteitag der AfD protestierten: Bei einer gewaltfreien Blockadeaktion erlitt ein Aktivist einen doppelten Unterschenkelbruch durch Bullenbrutalität [Antifa Infoblatt | taz | NDR]. Gegen eine friedliche Sitzblockade setzten die staatlichen Gewalttäter trotz der winterlichen Temperaturen Wasserwerfer ein. Video: [SchwarzePalmen/Twitter]

Repression wegen der Proteste gegen G20: In mehreren Städten kam es zu Hausdurchsuchungen von Wohnungen und sozialen Zentren. Einen Solidaritätstext vom CrimeThinc in deutscher Übersetzung: [crimethinc.blogsport]. Ein Bericht über die Hausdurchsuchung im linken Zentrum Lilo Hermann in Stuttgart: [Kontext Wochenzeitung].

Das Amtsgericht Tiergarten in Berlin verurteilte einen Demosanitäter wegen Verstoß gegen das Vermummungsverbots und Schutzwaffenverbots (Tragen von Atemmaske und Helm).
Demosanis sind Ersthelfende, die Verletzte auf Demos versorgen. Um dort arbeiten zu können, wo es zu Verletzten kommt, tragen sie ihre Schutzausrüstung. Sie sehen sich nicht als Teil der Demonstration. Die Richterin sah das anders und stufte den Demosani als Demoteilnehmer ein. Dadurch gelten für ihn die Auflagen hinsichtlich Vermummungs- und Schutzwaffenverbot.
Gegen das Urteil möchte die Anwältin des Angeklagten Rechtsmittel einlegen. Der Fall könnte einen Präzedenzfall darstellen. Die Arbeit der Demosanis wird dadurch erschwert, gefährlicher oder gar unmöglich gemacht.
[Meldung: Neues Deutschland (1) | Interview mit einem Demo-Sanitäter über die Folgen des Urteils: Neues Deutschland (2) | Statement der Riot Medics auf Twitter]

Die Seegrasspinnerei richtete dieses Jahr erneut einen Winternachtsmarkt in Nürtingen aus. Daran beteiligten sich der Umsonstladen, das linkslibertäre Wohnprojekt Villa Galgenberg und die Silberburg, eine selbstverwaltete Kneipe ohne Chef. Die Silberburg schenkte unter anderem Glühpunsch und Tee aus. Am Stand der Villa Galgenberg gab es „Vöner“, veganen Döner, und Soli-Shirts gegen Spende. Der Umsonstladen war mit einer Auswahl der Dinge aus seinen Beständen, Infomaterial und viel Gesprächsbereitschaft am Start.

Beim #34C3 (34. Chaos Communication Congress) in Leipzig gab es auch einen Vortrag zum Linksunten-Verbot: „All Computers Are Beschlagnahmt“ [Media.CCC].
Ebenfalls auf dem 34C3 gab es einen Flashmob für Indymedia.Linksunten. Ein Foto davon: [Robert Manigk/Twitter]

Kurzer Rückblick auf das Jahr 2017 für die anarchistische Bewegung in Dortmund und Überblick über dortige Strukturen: [ANetz Do/Twitter].

Brasilien

Neue Infos zu Operação Érebo, einer Repressionswelle gegen Anarchisten in Brasilien: In Porto Alegre kam es zu keinen Festnahmen bei den Hausdurchsuchungen [Insurrection News Worldwide (portugiesisch/spanisch/englisch)]

Chile

Einen neue Botschaft von den anarchistischen Gefangenen Nataly Casanova und Juan Flores, während sich der „Caso Bomba“-Prozess seinem Ende nähert: [Insurrection News Worldwide (englisch)].

ETC

Bericht über Generalversammlung von Anarkismo Network, die plattformistische Internationale: [Freedom News (englisch)]

Griechenland

Die anarchistischen Gefangenen Pola Roupa und Nikos Maziotis haben ihren Hungerstreik beendet, da ihre Forderungen erfüllt wurden, nämlich die Beendung der Isolationshaft [Insurrection News Worldwide (englisch)].

Black December: Am 6. Dezember wurde der Zorn und das Feuer der leidenschaftlichen Solidarität auf die Straße getragen, um an Alexis Grigoropoulos zu erinnern, der 2008 von einem Bullen ermordet wurde. Foto-Serien und ein Video von Aktionen in Athen: [Hibai/Twitter (spanisch) | b8ch0/Twitter (spanisch) | eatps_/Twitter (englisch)]. Video aus Thessaloniki: [Revolución Real Ya/Twitter (spanisch) | Enough is enough 14 (englisch)]

Für einen Genossen, der während der Gedenkaktionen in Athen für Alexis Grigoropoulos festgenommen wurde, wurde ein Spendenkonto eingerichtet: [Enough is enough 14 (englisch)]

Die selbstverwaltetet No Border Kitchen versorgt Geflüchtete, die auf der Insel Lesbos gestrandet sind, mit Lebensmitteln. Zum Jahresende laufen ihre finanziellen Mitteln aus. Aus diesem Grund wurde eine Cowdfundingkampagne ins Leben gerufen. Infovideo: [No Border Kitchen/Twitter (englisch)]. Die Crowdfunding-Seite: [You Caring (englisch)].

Großbritannien

Das Online-Archiv der Zeitung Freedom News lädt zur Recherche oder auch einfach nur zur Lektüre ein. Es werden immer weitere alte Ausgaben eingescannt und digital zur Verfügung gestellt. Die ältesten Ausgaben, die verfügbar sind, stammen aus dem Gründungsjahr 1886. [Freedom News (englisch)]

Mexiko

Brief des anarchistischen Gefangenen Luis Fernando Sotelo: [It’s Going Down (englisch)]

Österreich

Das Anarchist Black Cross Wien hat seinen neuen Newsletter veröffentlicht. Thematisiert wird unter anderem der Beginn des Scripta-Manent-Prozesses in Italien. Bruchstellen # 29 kann als PDF heruntergeladen werden: [ABC-Wien]

In Wien wurde eine Solidaritäts-Aktion für Lisa durchgeführt. Lisa ist seit diesem Jahr in einem Knast in Köln: [emanze/Twitter]

Russland

Über die russische Anarchistin Aida Issakhorovna Basevich (1905 – 1995) ist eine kurze Biographie veröffentlicht worden: [Libcom (englisch)]

Spanien

Der selbstverwaltete anarchistische Verlag Editorial Klinamen hört nach 15 Jahren auf. Vom 8. bis zum 10. Dezember nahmen sie zum letzten Mal an der anarchistischen Buchmesse in Madrid teil. Die Publikationen des Verlags bleiben online als PDFs weiter erhältlich: [Die Meldung: Editorial Klinamen (spanisch) | Download-Archiv: Editorial Klinamen (spanisch)].

In Barcelona gab es eine Solidaritäts-Aktion für Lisa, die wegen Bankenteignung in Köln im Knast sitzt: [Achaycharrua/Twitter (spanisch)]

Syrien

Unter den Freiwilligen, die in Rojava gegen den Islamischen Staat kämpfen, befinden sich auch griechische Anarchisten RUIS. Eben diese schicken eine Nachricht zur Befreiung Raqqas: [Insurrection News Worldwide (englisch) | Twitter-Account von RUIS (griechisch/englisch)]

Türkei

Die 42. Ausgabe der anarchistischen Zeitung Meydan Gazetesi ist erschienen [Meydangazetesi/Facebook (türkisch)]

USA

Ein Audio-Interview mit Anarchisten, die in Houston nach dem Hurrikan Harvey Katastrophenhilfe organisieren: [It’s Going Down (englisch)]

#J20: Der erste Prozess gegen 6 Personen, die während der Proteste gegen Trumps Amtseinführung im Januar verhaftet worden waren, endete mit einem Freispruch von allen Anklagepunkten [Unicorn Riot | Zoe Tillman/Twitter (beide: englisch)].

Historische Jahrestage:

Im Dezember 1987 erscheint die Nullnummer von „Rojo y negro“, die Zeitung der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft CGT [CGT Cantabria (spanisch)].

Am 6. Dezember 2008 wird der 15-jährige Alexandros Grigoropoulos im Athener Stadtteil Exarchia von Bullen ermordet. Die Antwort darauf sind riots, nicht nur in Athen und nicht nur in Griechenland. [Wikipedia | Athens Live gr (englisch)]

Am 9. Dezember 1842 wird Peter Kropotkin geboren. Er entwickelte die Ideen des kommunistischen Anarchismus. Zeit seines Lebens versuchte er den Anarchismus wissenschaftlich zu begründen. Mit seinen Thesen zur „Gegenseitigen Hilfe“ lieferte er eine wichtige Ergänzung zu Darwin. Seine Beerdigung 1921 war mit zehntausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine der letzten anarchistischen Großveranstaltungen der Sowjetunion [Anarchismus.at | Wikipedia].

Hinlänglich bekannt ist der „kurze Sommer der Anarchie“ 1936. Weitaus weniger bekannt sind hingegen die Aufstände, die ihm vorausgingen. Die revolutionäre Gymnastik, die nötig war, um ihn möglich zu machen. Im Dezember 1933 finden in Spanien anarchistische Aufstände statt. Den Anfang bildet Zaragoza, weitere Ortschaften in Aragón und La Rioja schließen sich an. In vielen Orten in diesen Regionen wird der libertäre Kommunismus ausgerufen [Ana Resya/Twitter spanisch)]. Weitererzählung ab dem 11. November 1933: [Ana resya/Twitter (spanisch)]
Am 9. Dezember 1933 organisierte die CNT einen revolutionären Streik und ging auf die Straße um den libertären Kommunismus in Spanien aufzurufen [La Bastida 1933/Twitter (spanisch)].
Die Ereignisse dieses Tages in La Bastida im Baskenland werden minutiös auf dem Twitter-Account [La Bastida 1933] rekonstruiert (auf spanisch).
Einen kurzen Text zu den Dezember-Aufständen auf dt. gibt es bei [Wikipedia]

Am 11. Dezember 1958 stirbt der italienische Anarchist Alberto Mesci. Geboren wurde er 1879. Er lebte vier Jahre in Argentinien und schrieb in dieser Zeit für mehrere anarchistische Zeitungen. Nach seiner Ausweisung und Rückkehr nach Italien schrieb er für die Zeitung Il Libertario und war gewerkschaftlich aktiv.
Der erste Weltkrieg spaltete die Unione Sindicale Italiana (USI), die revolutionäre syndikalistische Organisation, an deren Gründung Alberto Meschi beteiligt gewesen war. Die Pro-Kriegs-Minderheit wurde rausgeworfen oder verließ USI im September 1914.
Die faschistische Repression zwang ihn 1922 das Land zu verlassen und er ging nach Frankreich. In Paris wurde er Mitgründer der Antifascist Concentration und der Italienischen Liga der Menschenrechte und er war Mitglied der anarchistischen Gruppe Pietro Gori. Er gründete die Exil-Zeitung La Voce del Profugo und die Zeitschrift Il Momento.
Während des spanischen Bürgerkriegs kämpfte er auf Seiten der Kolonne Roselli gegen die putschenden Faschisten. Nach deren Sieg kehrte er nach Frankreich zurück, wo er in ein Konzentrationslager eingewiesen wurde. Nach seiner Flucht 1943 kehrte er nach Italien zurück. Während seiner letzten 20 Lebenswerke war er beteiligt an der Veröffentlichung von Il Cavatore, ein libertäres Arbeiter-Nachrichtenblatt. [Libcom (englisch)]

Am 12. Dezember 1969 verüben Faschisten einen Bombenanschlag auf der Piazza Fontana in Milano (Italien). Beschuldigt und für Verhöre eingebuchtet werden dafür Anarchisten. Einer von ihnen, Giuseppe Pinelli, wird während seiner Haft von den Bullen ermordet. [Wikipedia]
(siehe auch 20. Dezember 1969)

Am 16. Dezember 1889 wird Kim Chwa Jin geboren. Bekannt ist er auch als der „Koreanische Machno“ oder unter seinem Pseudonym Baekya. Kim Chaw Jin spielte eine wichtige Rolle bei dem Versuch der Entwicklung des Anarchismus in Korea. Als Anarchisten 1929 eine Rebellengemeinschaft in der Mandschurei in der Provinz Shinmin gründeten, wurde Kim Jwa-jin gewählt, um die Streitkräfte zu führen. 1930 wurde Kim Chaw Jin ermordet. Zusammenfassung seines Lebens: [Wikipedia]
Die Geschichte der koreanischen Anarchisten und der anarchistischen Revolution in der Mandschurei 1929-31: Zabalaza (englisch)]

16. Dezember 2014: Unter dem Namen Operación Pandora setzt eine massive Repressionswelle gegen die anarchistische Bewegung in Spanien ein. Soziale Zentren und Wohnungen in Barcelona und Madrid werden von Bullen überfallen und verwüstet, Genossinnen und Genossen festgenommen und zum Teil für Monate in Untersuchungshaft gesteckt. In zahlreichen Städten in Spanien werden Solidaritäts-Demonstrationen durchgeführt. Allein in Barcelona nehmen tausende Menschen daran teil. Die Solidarität äußert sich auch online, der Hashtag #YoTambiénSoyAnarquista (ich bin auch Anarchist) ist stundenlang unter den trending topics. [Bodenfrost]

Am 19. Dezember 1919 wird Pepita Carpena in Spanien geboren. Sie wurde Mitglied der FIJL (Iberische Föderation der Libertären Jugend), der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft CNT und trat später der anarchafeministischen Organisation Mujeres Libres (Freie Frauen) bei. Nach dem Sieg der Faschisten beim spanischen Bürgerkrieg floh sie ins Exil nach Marseille. Dort beteiligte sie sich aktiv am Neuaufbau der anarchistischen Organisationen und Strukturen im Exil. Den Reformisten innerhalb der CNT stellte sie sich entschlossen entgegen. Am 5. Juni 2005 starb Josefa Carpena-Amat, wie sie eigentlich hieß, in Marseille. [Libcom (englisch)]

Am 20. Dezember 1969 findet in Milano, Italien, die Beerdigung von Giuseppe Pinelli statt (siehe auch 12. Dezember 1969). Giuseppe Pinellis Tod diente Dario Fo als Inspiration für sein Theaterstück „Zufälliger Tod eines Anarchisten“. [Wikipedia | Working Class History/Twitter (englisch)]

Am 23. Dezember 1877 wird der italienische Anarchist Luigi Fabbri geboren. Luigi Fabbri war lange Jahre Mitarbeiter der anarchistischen Presse in Europa. Später in Südamerika war er an der Seite von Errico Malatesta Mitherausgeber der Zeitung L’Agitazione. Er half, die Zeitung Università Popolare in Milano herauszugeben. [Wikipedia]

Termine:

31. Dezember 2017: Neujahrs-Anti-Knast-Lärmdemos [It’s Going Down | Freedom NewsFreedom News (beide: englisch)].

Freitag, 5. Januar 2018: Kneipenabend im Gasparitsch in Stuttgart. Ausgerichtet vom A-NeSt (Anarchistischen Vernetzungstreffen Stuttgart).

11. Januar 2018: Infoabend „Hambacher Forst bleibt“ im DemoZ in Ludwigsburg. Ein praxisorientierter Vortrag über den herrschaftsfreien Kampf gegen Umweltzerstörung mit anschließender Diskussion. [DemoZ-LB].

16. Januar 2018 im Café Freiraum in Düsseldorf: „From Democracy to Freedom“ – eine Veranstaltung zur anarchistischen Demokratie-Kritik von Crime thinc [Anarchistisches Projektkollektiv/Facebook]
Eine Übersetzung von Black Mosquito des dazugehörigen Buches wird im Frühjahr 2018 erscheinen.[Black Mosq Crew/Twitter]

24.01. Januar 2018: Anarchistisches Kennenlerntreffen an der Ruhr-Uni Bochum mit zwei Aufrufen: [Schwarze RUB]

26. – 28. April 2018: Anarchist-Black-Cross-Soli-Fest Nr. 6 in Wien [ABC Wien/Twitter]. Gefeiert wird unter anderem das 10jährige Bestehen der Gefangenenunterstützungsorganisation Anarchist Black Cross Wien.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: