Tag Archive | Bartolomeo Vanzetti

Anarchistischer Monatsrückblick: August 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) hat einen Umsonstflohmarkt organisiert. Der Umsonstflohmarkt war Teil der Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“. Diese Kampagne wurde von der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) ins Leben gerufen und umgesetzt. Eindrücke von dem Umsonstflohmarkt: [LBQuadrat].

Die FdA-Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“ kommt auch in Dortmund in Schwung. Auf dem Borsigplatz beim „Still-Leben“ gab es einen anarchistischen Stand mit großem Andrang und guten Gesprächen. Neben einem Stand mit Infomaterial gab es auch eine Kiste vom Black Pigeon mit Büchern zum verschenken. Kurzbericht und Fotos: [ANetzDo (1) | (2)]

Die Anarchistische Gruppe Dortmund war bei einer Diskussionsveranstaltung in Bielefeld namens „Rettet die Wahlen – für Stammwähler, Unentschlossene und Anarchisten“ (den Zusatz im Untertitel gab es wohl eigens wegen der Anwesenheit der Anarchistischen Gruppe Dortmund). Dort hatten sie Gelegenheit, ihre Positionen darzulegen, dass Wahlen nicht zielführend sind, um Veränderungen zu bringen, und kamen ins Gespräch mit anderen Menschen, die bei der Veranstaltung waren. Ein Reisebericht: [AGDo]

Katalonien/Spanien: Freispruch für drei Anarchosyndikalisten der CNT. Die Staatsanwaltschaft in Barcelona hatte für jeden von ihnen 5 Jahre Haft gefordert, wegen Protesten gegen El Corte Inglés. Die CNT hatte 2015 mehrere Aktionen gegen El Corte Inglés durchgeführt (Streikposten, Boykottaufruf, Kundgebung, Flugzettel), um Druck auszuüben, damit die Warenhauskette eine Klage zurückzieht im Zusammenhang mit dem Generalstreik 2012. [Directa (katalanisch)]
Weiterlesen …

Advertisements

Sacco und Vanzetti

In der Nacht zum 23. August 1927 wurden in den USA die beiden Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti hingerichtet für ein Verbrechen, das sie nicht begangen hatten. Der Hinrichtung war ein jahrelange Gerichts-Farce vorausgegangen, die einzig und allein dazu diente, die beiden politisch missliebigen Ausländer auf dem elektrischen Stuhl zu sehen. Trotz eines Alibis wurden die beiden schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt.

Jahrelang demonstrierten Menschen in aller Welt dafür, dass die beiden wieder auf freien Fuß kommen und nicht ermordet werden. Die FAUD (die anarchosyndikalistische Gewerkschaft Freie Arbeiter Union Deutschlands) 1927 bei einer Protest-Aktion für die beiden Genossen:

FAUD-Sacco_Vanzetti-1927

Wenige Augenblicke bevor der Justizmord vollstreckt wurde, soll Sacco noch vom elektrischen Stuhl aus gerufen haben „Lang lebe die Anarchie“.

Die Zweifel an der Fairness und Rechtmäßigkeit des Prozesses und des Gerichtsurteils waren so stark, dass Sacco und Vanzetti schließlich 1977 von Michael S. Dukakis – dem damaligen Gouverneur von Massachusetts – rehabilitiert wurden. Auf Wikipedia wird er folgendermaßen zitiert:

Die Atmosphäre ihres Verfahrens und ihrer Revisionen war durchdrungen von Vorurteilen gegen Ausländer und Feindlichkeit gegenüber unorthodoxen politischen Ansichten. Das Verhalten von vielen der Offiziellen in diesem Fall wirft einen ernstlichen Zweifel auf ihre Bereitschaft und ihre Fähigkeit, die Verfolgung und das Verfahren fair und unvoreingenommen durchzuführen

Informationen und historische Bilder & Texte: