Tag Archive | Griechenland

Anarchistischer Monatsrückblick: Oktober 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Am 3. Oktober fand in Katalonien ein Generalstreik statt, gegen die Arbeitsreformen der letzten Jahre und gegen die Repression und Polizeigewalt im Rahmen des Referendums zur Unabhängigkeit (allein am Tag der Abstimmung mussten 1066 Personen wegen Polizeigewalt medizinisch behandelt werden [324 (katalanisch)]). Ausgerufen und unterstützt wurde der Generalstreik unter anderem von den anarcho-syndikalistischen Gewerkschaften CNT, CGT und Solidaridad Obrera und von Las Kellys, eine spanische Basisgewerkschaft von Reinigungskräften [Las Kellys (spanisch)].
Ein Live-Ticker zum Generalstreik: [The Free Online (englisch)]

In mehreren Städten in Deutschland organisierte die Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Solidaritätskundgebungen zum Generalstreik in Katalonien. Fotos von Aktionen in Berlin, Düsseldorf, Marbach, München und Stuttgart: [FAU/Twitter (1) | (2) | (3) | (4) | (5)]. Ein Bericht zu der Kundgebung in Düsseldorf: [Duisburg.FAU]. Eine Solidaritätserklärung auf der Seite der [FAU].

In Athen hat die anarchistische Gruppe Rouvikonas das spanische Konsulat besetzt. Die Besetzung erfolgte aus Protest gegen die Repression in Spanien und aus Solidarität mit den Opfern der Repression in Katalonien. Ein Übersetzung des Statements von Rouvikonas zu der Besetzung: [Enough is enough (englisch)]. Die Mitteilung im Original: [Liberation Popular (griechisch)]. Ein Bericht der Besetzung: [Hibai Abide Aza/Twitter (spanisch)]. Einige Fotos der besetzung: [th1an1/Twitter (englisch)].
Weiterlesen …

Advertisements

Anarchistischer Monatsrückblick: September 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

In Freiburg demonstrierten hunderte Menschen gegen das Verbot von Linksunten. Bei der Kundgebung gab es auch einen Redebeitrag der FAU Freiburg und ein Grußwort von Thomas-Meyer-Falk aus der Freiburger JVA. Berichte, Audiobeiträge und Fotos: [Nigra | Radio Dreyeckland | Indymedia | Perspektive Online]

Die Schwarz-Roten Bergsteiger, eine AG der FAU Dresden, erklärte ebenfalls ihre Solidarität mit Linksunten mittels eines Transparents. [SRB_FAU/Twitter]

Der Libertäre Podcast vom Anarchistischen Radio Berlin ist erschienen, ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Wie jeden Monat außerst hörens- und empfehlenswerte 60 Minuten. [ARadio Berlin]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) brachte die neue Ausgabe ihrer Zeitschrift heraus. Die Gaidao 81 erschien eine Woche verspätet, „aus Mangel an einer Layout-Person“. Download oder Bestellung der Gaidao: [FdA-IFA]
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Juni 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die vergangenen vier Wochen

Mehrere hundert Berufsschülerinnen und -schüler versuchten in Nürnberg spontan, die Abschiebung eines Gefährten zu verhindern. Die Cops hatten den 20-Jährigen aus dem Unterricht gezerrt. Die Solidarität der Schülerinnen und Schüler wurde von den Bullen mit Pfefferspray, Knüppeln und Hunden beantwortet. [Neues-Deutschland] – [Graswurzelrevolution]
Für die von Repression Betroffenen wurde ein Spendenkonto eingerichtet: Rote Hilfe OG Nürnberg, GLS Bank, Kto.: 4007238359, BLZ: 43060967, IBAN: DE85430609674007238359, BIC: GENODEM1GLS [Nürnberg ist überall/Facebook].

In Karlsruhe stellten sich Tausende einem Nazi-Aufmarsch entgegen. Die Nazis hatten zu dem „Tag der deutschen Zukunft“ aufgerufen. Der Marsch der 250 – 300 Nazis wurde von einem Großaufgebot Uniformierter geschützt. Antifaschistische AktivistInnen hingegen wurden von den Cops angegriffen. Ein Live-Ticker mit zahlreichen Fotos: [Beobachter News]. Eine Reportage bei [Radio Dreyeckland].

Auf [Sub.Media (englisch)] gibt es ein Video über Projekte, die AnarchistInnen in Griechenland auf die Beine gestellt haben, um Geflüchtete zu unterstützen. So wurde auf der Insel Lesbos ein Hilfscamp errichtet, um dort ankommende Geflüchtete vor dem Ertrinken zu retten.

Einen Artikel über AnarchistInnen in Griechenland, die Gebäude besetzen, um selbstverwaltete Unterkünfte für Geflüchtete zu erschaffen, gibt es bei [The Canary (englisch)]. In diesen Squats sind tausende Geflüchtete untergekommen, die in Griechenland gestrandet sind nach dem Schließen der Balkan-Route. Gemeinsam mit AktivistInnen vor Ort organisieren sie ihren Alltag. Kostenlose Sprachkurse sind nur eine von vielen Möglichkeiten, die dort angeboten werden.
Erwähnt wird in dem Artikel auch das City Plaza, ein vormals leerstehendes Hotel in Athen. Bis zu 400 Geflüchtete leben dort. Das City Plaza ist eins von drei besetzten Gebäuden, die akut räumungsbedroht sind. Bei den beiden anderen handelt es sich um Papoutsadiko und Zoodouchou Pigis.
Bericht vom Dringlichkeits-Plenum des City Plaza, als die Meldung von der drohenden Räumung die Runde machte: [Medium (englisch)].
Ein mehrsprachiges Statement des City Plaza zum Räumungsbeschluss: [EnoughIsEnough14 (für deutsch ein Stückchen runterscrollen)].
Wie die anarchistischen Squats sich auf die drohende Räumung vorbereiten, steht bei [Freedom News (englisch)].
[Aljazeera (englisch)] berichtet über eine Demo in Athen gegen die drohende Räumung.
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Mai 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Mai 2017:

Bayram wird im Knast in Aserbaidschan die dringend benötigte medizinische Versorgung verweigert. Sein Anwalt berichtet, wie schlecht es ihm geht. Bayram wurde zusammen mit Giyas zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, weil die beiden regierungs- kritische Graffiti an ein Denkmal gesprüht hatten. [Changenow.Blogsport]
Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) erinnerte mit einer Transparent-Aktion und einem Online-Text an die Festnahme vor einem Jahr [LBQuadrat].

In Stuttgart beteiligte sich nicht zuletzt aufgrund der perfekten Vorbereitung und Mobilisierung durch das Libertäre Bündnis Ludwigsburg ein großer anarchistischer Block an der alljährlichen revolutionären 1. Mai-Demo. Eine Vielzahl schwarzer und schwarz-roter Fahnen und anarchistischer Transparente (siehe Foto) prägte das Bild des Demozuges im hinteren Drittel.
Der sichtbare Anteil an AnarchistInnen, Libertären und Antiautoritären war deutlich höher als in den Jahren zuvor. Die Cops schafften es mit all ihren Schikanen nicht zu verhindern, dass die hunderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo ihr Ziel erreichten, das soziale Zentrum Lilo Hermann im Stadtteil Heslach.
Weiterlesen …

Anarchistisches Radio Berlin

Wir möchten euch an dieser Stelle das Anarchistische Radio Berlin ans Herz und an die Ohren legen. Das A-Radio ist nach Eigenbeschreibung „ein Zusammenschluss verschiedener Berliner Anarchist_innen, die gemeinsam Radiobeiträge mit libertären Inhalten erstellen.“

Wie schon all die Jahre zuvor, ist auch der aktuelle Podcast vom November wieder äußerst informativ und hörenswert. Die Themen dieses Mal sind unter anderem die solidarischen Kliniken in Griechenland, wo Menschen kostenlose medizinische Versorgung erhalten, die Nachttanzdemo in Nürnberg gegen Gentrifizierung, die Repressionswelle gegen die anarchistische Bewegung in Spanien und ein historischer Rückblick die erste Häuserbesetzung in Berlin.

Auf der Webseite des A-Radio Berlin könnt ihr euch den aktuellen Podcast und natürlich auch die vorherigen herunterladen und anhören.

Viel Vergnügen!

Selbstverwaltete Flüchtlingsherberge

Vor einem Monat haben Anarchisten ein leerstehendes Gebäude in Athen besetzt, um Flüchtlingen auf der Durchreise eine Unterkunft zur Verfügung stellen zu können (siehe Bodenfrost/29.09.2015).

Mittlerweile scheinen die Instandsetzungsarbeiten abgeschlossen zu sein. Über ihren Twitter-Account teilten die Aktivisten mit, dass bereits 750 Flüchtlinge dort übernachtet haben:

Anarchisten besetzen Gebäude in Athen um Flüchtlinge unterzubringen

„Refugees welcome“, verheißt ein Transparent an einem Gebäude in dem Athener Stadtteil Exarchia. Die Anti-Autoritäre Bewegung Athen, die das leerstehende Gebäude vor einer Woche besetzt hat, beabsichtigt, es Flüchtlingen als Unterkunft zur Verfügung zu stellen.

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Im Moment sieht es dort aus wie auf einer Baustelle und die Aktivisten haben alle Hände voll zu tun, um die ehemalige Universitäts-Kantine bewohnbar zu machen. Sobald die Instandsetzungsarbeiten beendet sind, können dort 200 Menschen unterkommen.

Den Aktivisten ist wichtig, dass es ein selbstverwaltetes Projekt wird: „Wir wollen nicht, dass es es eine Wohltätigkeitsinitiative oder eine Suppenküche ist. Wir wollen dass diese Örtlichkeit von den Migranten und Flüchtlingen selbst betrieben wird. Wir können ihnen helfen, ihre grundlegende Bedürfnisse zu befriedigen, aber sie werden selbst kochen und putzen müssen, als ob sie zuhause wären“, zitiert sie Vice.com.