Tag Archive | Machnowschtschina

Anarchistischer Monatsrückblick November 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

We wish you bright future anarchist communism!

Die vergangenen vier Wochen:

Belarus

Anarchisten aus Belarus teilten eine Anleitung für sichere Kommunikation zwischen Aktivisten: [Anarchic news collective (englisch]

Eine nächtliche Gedenkaktion mit Kerzen und Blumen für den verstorbenen Mikhail Zhlobitsky gab es vor der russischen Botschaft in Minsk. Ein Video davon: [Anarchists of Belarus, Russia, Ukraine (englisch)].

BRD

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Themen in der Gaidao Nummer 95 sind unter anderem: Der Lynchmord an dem LGBT-Aktivisten Zak Kostopoulos in Athen, Hierarchiebildung in antiautoritären Gruppen und gemeinsame Lösungsstrategien, Übersetzung der Broschüre „Dismantling the Boy’s Club“ und eine Auseinandersetzung damit, warum Menschen auch in einer anarchistischen Gesellschaft arbeiten würden.

Gaidao 95 online lesen, herunterladen oder bestellen: [FdA-IFA]

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind in dieser Sendung: Kampf der Kollektivkneipe Syndikat in Berlin gegen ihre Verdrängung, Chemnitz: Ein Rückblick auf die rechte Straßengewalt und den Rechtsruck allgemein, Brasilien: Der Wahlsieg der reaktionären Kräfte. Podcast anhören oder herunterladen: [ARadio]


Weiterlesen …

Advertisements

Anarchistischer Monatsrückblick September 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Für Steffen

Die vergangenen vier Wochen:

BRD

Die zweite Ausgabe von Die Lifestyleanarchist*in ist in gedruckter und digitaler Form erschienen. Themen sind dieses Mal unter anderem: „gegen ein Europa der Abschottung, gegen den rassistischen Normalzustand“, „Die Rolle der Gefängnisse innerhalb der Gesellschaft“ und eine Repressionswelle anlässlich einer Serie von Scheinbesetzungen im Zusammenhang mit mit dem „Für Lau Haus“ in München. Gefunden werden kann die Lifestyleanarchist*in in den bekannten linken Läden in München. Alternativ ist es möglich, mehrere Ausgaben per E-Mail zu bestellen oder sie als PDF-Datei heruntezurladen. [Die Lifestyleanarchistin]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung veröffentlicht. Themen in der Gaidao Nr. 93 sind: Ein Prozessbericht zum ersten Urteil gegen Jan, der in Nürnberg versucht hatte, eine Abschiebung zu verhindern. Eine touristische Annäherung an das Paris Proudhons. Ein Interview mit dem Anarchist Black Cross Dresden. Ein Interview mit David Graeber über sinnlose Jobs. Download der Gaidao, online lesen, bestellen oder abonnieren: [FdA-IFA]

Die Nummer 432 der Graswurzelrevolution ist erschienen. Im Editorial dieser anarcho-pazifistischen Zeitung ist zu lesen, dass der Koordinationsredakteur Bernd Drücke zu einem Streitgespräch „Anarchismus vs. Marxismus“ in Münster eingeladen war. Über 100 Menschen kamen zur Veranstaltung, die zuvor lediglich in sozialen Medien beworben wurde. Etwa 2000 Leute verfolgten die Diskussion im Livestream. Außerdem berichtet die Graswurzelrevolution über die Kampagne, die gerade von extrem rechten Kreisen gegen GWR-Autor Andreas Kemper läuft. Auslöser dieser AfD-Hetze war der auf Seite 1 der Graswurzelrevolution Nr. 431 erschienene Artikel „Björn Höckes faschistischer Fluss. Der völkische Machiavellismus des AfD-Politikers“. [linksnet | Graswurzel]

Artikel über die Kampagne von B|LD und AfD gegen die Graswurzelrevolution sind auch erschienen in [Neues Deutschland] und [Jungle world].

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind dieses Mal unter anderem: „NSU-Prozess und Aufklärung – Kein Schlussstrich und der Versuch eines Überblicks“ und „Nürnberg: Aktuelles zur Repression nach verhinderter Abschiebung“. Download oder online anhören: [ARadio]

Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: November 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Das Anarchistische Netzwerk Südwest beschließt zur Regionalföderation der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) zu werden [FdA-IFA].

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung veröffentlicht. Die Gaidao Nr. 83 kann auf der Seite der [FdA-IFA] bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Eindrücke von einem Besuch bei dem öko-anarchistischen Widerstand im Hambacher Forst gegen Baumfällungen und Klimawandel werden auf [Bodenfrost] geteilt.
Mittlerweile haben die Rodungsarbeiten im Wald angefangen. Aktuelle Info gibt es zuverlässig auf der Seite [HambacherForst].
Im Epplehaus in Tübingen und in der Silberburg in Nürtingen gab es Infoabende mit Diskussionsrunden zum Hambacher Forst, um Unterstützung zu mobilisieren. Dabei entstand auch dieses Solidaritäts-Transparent (siehe Foto).

Die Gruppen Lila Lautstark aus Dortmund und about:fem aus Köln möchten ein Buch zu Anarcha-Feminismus erarbeiten. Sie rufen zu Text-Einreichungen zum Thema auf. [Lila Lautstark]

Vera Bianchi veröffentlichte einen Artikel über den Syndikalistischen Frauenbund: „Der Syndikalistische Frauenbund informierte in den 20er Jahren über Empfängnisverhütung und rief zum Gebärstreik“ [Neues Deutschland]
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Juli 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden 4 Wochen

Rojava (Nord-Syrien): Der anarchistische Genosse Robert Grodt (Demhat Goldman) ist am 6. Juli bei der Befreiung von Raqqa ums Leben gekommen. „Er war dort, um anderen zu helfen, das war sein Leben lang seine Leidenschaft,“ sagte Elizabeth Clarke, eine Verwandte von ihm, auf Facebook. Der 28-Jährige hatte sich der kurdischen Miliz YPG angeschlossen, um gegen den Islamischen Staat (IS) und für die soziale Revolution zu kämpfen.


2011 war Demhat Goldman in New York als Demosanitäter bei der Occupy Wall Street-Bewegung aktiv gewesen. Dort lernte er auch seine spätere Partnerin Kaylee Dedrick kennen. Er leistete erste Hilfe bei ihr, als Polizisten sie mit Pfefferspray verletzten. Die beiden hatten eine gemeinsame Tochter. Der Legende nach das „erste Occupy-Baby“, gezeugt im Protestcamp im Zuccotti Park.
In einer Video-Botschaft legte Demhat Goldman seine Motive dar, warum er nach Rojava gegangen war: [Youtube]
Berichte über seinen Tod fanden sich auch in bürgerlichen Medien, auch wenn diese kein Wort über seine anarchistischen Überzeugungen verloren: [Washington Post | Guardian | New York Times (alle: englisch)].
Die näheren Umstände seines Todes werden auf der Seite von [YPG Rojava (englisch)] beschrieben.
Eine Mitteilung des anarchistischen Bataillons [IRPGF/Twitter].
In Chicago wurde ihm zu Ehren ein Transparent angebracht: [Daneyvilla/Twitter (englisch)].
Fotos vom Abschied von Demhat Goldman in Rojava: [Defense Units/Twitter | YPJ Press (beide: englisch)].

IRPGF, ein anarchistisches Bataillon in Rojava, verkündete die Gründung von einer Untergruppe namens The Queer Insurrection and Liberation Army (TQILA) [IRPGF/Twiter (englisch)]. IRPGF postete auch ein Bild, das in Raqqa entstanden sein soll. Das Bild wurde mittlerweile weit über 4000 mal geteilt [IRPGF/Twitter (englisch)]:

Presseberichte zu TQLA: [Newsweek | Independent (beide: englisch)].
Gegenüber der [taz] äußerte sich SDF-Sprecher Mustafa Bali dahingehend, dass diese Gruppe nicht als separate Kampfeinheit anzusehen sei. Sehr wohl gebe es eine LGBTI-Initiative in den Reihen der Anti-IS-Kämpfer der SDF.
Weiterlesen …