Tag Archive | operación Pandora

Anarchistischer Monatsrückblick: Dezember 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Am 2. Dezember gab es in vielen Städten Solidaritätsaktionen für den räumungs- und rodungsbedrohten Hambacher Forst. Unter anderem in Berlin, Bielefeld, Bochum, Dresden, Frankfurt am Main, Gießen, Graz, Hannover, Essen, Kassel, Köln, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Nürtingen, Stuttgart, Tübingen gingen Menschen auf die Straße, zeigten Transparente oder kletterten symbolisch auf Bäume. Eine Auswahl an Fotos: [Hambacher-Forst].

Zum Reinschnuppern in die aktuelle Ausgabe der Graswurzelrevolution – die Nummer 424 – gibt es einige ausgewählte Artikel auf der Webseite dieser anarcho-pazifistischen Zeitung. Dabei geht es unter anderem um Sexismus, Feminismus, Katalonien und soziale Bewegungen und Projekte in Thessaloniki. [Graswurzel].

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen hat die Dezember-Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Gelesen, bestellt und/oder heruntergeladen werden kann die Gaidao Nr. 84 auf folgender Seite: [FdA-IFA].
Anlässlich des 7. Jubiläums im Januar 2018 bittet die Gaidao um Zuschriften von Meinungen, was Leserinnen und Leser von der Zeitung halten.

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen Libertären Podcast veröffentlicht. Der 60minütige ernste und satirische Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive kann auf folgender Seite heruntergeladen oder angehört werden: [ARadio Berlin]

Einen Artikel von Peter Nowak über Union Coop – ein Zusammenschluss von basisgewerkschaftlichen Kollektivbetrieben – gibt es bei [Neues Deutschland]. „Im Verbund mit anderen Kollektivbetrieben und der Basisgewerkschaft FAU suchen wir Antworten auf die Frage, wie eine solidarische Wirtschaft aussehen kann,“ äußerte sich ein Mitglied gegenüber der Zeitung.
Ein weiteres Interview mit der Union Coop führte Peter Nowak für [Der Freitag]

Im Black Pigeon gibt es druckfrisch neue Broschüren zu den Kämpfen gegen den G20-Gipfel. Sie trägt den Titel „Da war doch was in… Hamburg?“ und kann in dem anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Zentrum in Dortmund abgeholt werden [Black Pigeon].
Weiterlesen …

Advertisements

Anarchistischer Monatsrückblick: Mai 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Mai 2017:

Bayram wird im Knast in Aserbaidschan die dringend benötigte medizinische Versorgung verweigert. Sein Anwalt berichtet, wie schlecht es ihm geht. Bayram wurde zusammen mit Giyas zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, weil die beiden regierungs- kritische Graffiti an ein Denkmal gesprüht hatten. [Changenow.Blogsport]
Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) erinnerte mit einer Transparent-Aktion und einem Online-Text an die Festnahme vor einem Jahr [LBQuadrat].

In Stuttgart beteiligte sich nicht zuletzt aufgrund der perfekten Vorbereitung und Mobilisierung durch das Libertäre Bündnis Ludwigsburg ein großer anarchistischer Block an der alljährlichen revolutionären 1. Mai-Demo. Eine Vielzahl schwarzer und schwarz-roter Fahnen und anarchistischer Transparente (siehe Foto) prägte das Bild des Demozuges im hinteren Drittel.
Der sichtbare Anteil an AnarchistInnen, Libertären und Antiautoritären war deutlich höher als in den Jahren zuvor. Die Cops schafften es mit all ihren Schikanen nicht zu verhindern, dass die hunderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo ihr Ziel erreichten, das soziale Zentrum Lilo Hermann im Stadtteil Heslach.
Weiterlesen …

12 Jahre für Mónica und Francisco

Mónica Caballero und Francisco Solar wurden zu je 12 Jahren Knast verurteilt. Das Urteil des Sondergerichtshofs Audiencia Nacional wurde gestern den Anwälten der beiden anarchistischen Gefangenen übermittelt. Die 12 Jahre setzen sich zusammen aus 5 Jahren wegen „Körperverletzung“ und 7 Jahren wegen „Sachbeschädigung mit terroristischer Absicht“. Freigesprochen wurden sie von der Anklage der „Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung und der Verschwörung“ gegen das Kloster Montserrat.

monicafran11Laut der spanischen rechten Hetzpresse wird die über 2jährige Untersuchungshaft auf die Haftdauer angerechnet. Zusätzlich zu der Haft wurde den beiden ein 10jähriges Ortsverbot für Zaragoza und Barcelona auferlegt. Außerdem müssen sie 182.601 Euro Entschädigung zahlen an die Kirchenverwaltung von Zaragoza und 22.775 Euro Schmerzensgeld an eine Frau, die verletzt worden sein soll.
Weiterlesen …

Freiheit für Nahuel

Repression und kein Ende in Sicht: Nach operación Pandora und operación Piñata gab es letzten November auch noch operación ICE, eine Polizei-Razzia gegen eine anarchistische Straight Edge-Gruppe aus der spanischen Hauptstadt. Der folgende Beitrag stammt von einem Solidaritäts-Blog für das von Repression betroffene Kollektiv und fasst die Hintergründe und den aktuellen Stand der Dinge zusammen:

Am 4. November 2015 wurden 6 Mitglieder des Kollektivs Straight Edge Madrid festgenommen und durch den Sondergerichtshof Audiencia Nacional angeklagt. Während ihrer Haft wurden ihre Rechte als Gefangene verletzt. Ihr einziges Verbrechen ist ihre anarchistische, vegane und gegen Drogen gerichtete Ideologie. Ihre Arbeit ist bekannt dafür, dass sie antispeziesistische Aktionstage und drogenfreie Feste veranstalten, bei denen eine alternative und gesunde Freizeitgestaltung gefördert wird.

4 der 6 Festgenommenen wurden später aus dem Gewahrsam entlassen, jedoch unter Anklage und gegen Kautionen zwischen 3000 und 10000 Euro. Die beiden übrigen wurden in Untersuchungshaft gesteckt, ohne die Möglichkeit, gegen Kaution freizukommen. Einer dieser beiden ist Nahuel, der momentan immer noch Gefangener des Staats ist. Er sitzt unter den verschärften Haftbedingungen F.I.E.S. 3, die eigentlich gefährlichen und aggressiven Personen zugedacht sind. Auch sonst ist sein Gefängnisaufenthalt von ungewöhnlichen Maßnahmen geprägt: 30 Tage verbrachte er in Isolationshaft. Eine vegane Ernährung wird ihm verwehrt. Es gab Verlegungen des Gefangenen, die ihm weniger als 24 Stunden im Voraus angekündigt wurden. Der einzige Zweck dieser Verlegungen ist, ihn in einem Zustand der Unsicherheit zu halten und zu verhindern, dass er Kontakte zu Mitgefangenen und eine Vertrautheit mit seiner Umgebung aufbaut. Außerdem wurde die Zahl der zugelassenen Anrufe reduziert, die Kommunikation überwacht und es wurde ihm verboten, die Turnhalle zu nutzen.
Weiterlesen …

Anarchistisches Radio Berlin

Wir möchten euch an dieser Stelle das Anarchistische Radio Berlin ans Herz und an die Ohren legen. Das A-Radio ist nach Eigenbeschreibung „ein Zusammenschluss verschiedener Berliner Anarchist_innen, die gemeinsam Radiobeiträge mit libertären Inhalten erstellen.“

Wie schon all die Jahre zuvor, ist auch der aktuelle Podcast vom November wieder äußerst informativ und hörenswert. Die Themen dieses Mal sind unter anderem die solidarischen Kliniken in Griechenland, wo Menschen kostenlose medizinische Versorgung erhalten, die Nachttanzdemo in Nürnberg gegen Gentrifizierung, die Repressionswelle gegen die anarchistische Bewegung in Spanien und ein historischer Rückblick die erste Häuserbesetzung in Berlin.

Auf der Webseite des A-Radio Berlin könnt ihr euch den aktuellen Podcast und natürlich auch die vorherigen herunterladen und anhören.

Viel Vergnügen!

CNT-Anwalt gegen Kaution aus Untersuchungshaft

Enrique Costoya, Arbeitsrechtsanwalt der CNT und anarchistischer Aktivist, kommt gegen 8.000 € Kaution auf freien Fuß, berichtete die katalanische Zeitung Directa und bestätigte die CNT Barcelona. Juan Pablo González, Richter der Audiencia Nacional, ordnete nach Sichtung der von den Mossos d’Esquadra zusammengestellten Unterlagen die Freilassung an.

Enrique Costoya war im Rahmen des zweiten Teils von operación Pandora – der jüngsten Repressionswelle gegen Anarchisten in Spanien – am frühen Morgen in seiner Wohnung festgenommen worden und saß seit dem 30. Oktober in Untersuchungshaft in dem Knast Soto del Real.

Weitere Texte auf Bodenfrost zum Thema: 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Pressekonferenz nach Repressionswelle

Einen Tag nach der heftigen Repressionswelle gegen die anarchistische Bewegung in Katalonien meldeten sich Mitglieder der von Hausdurchsuchungen und Festnahmen betroffenen Kollektive bei einer Pressekonferenz in Sants (Barcelona) zu Wort *.

Eine Vertreterin des libertären Kulturzentrums in Sants, das auch von den Cops überfallen, geplündert und verwüstet worden war, ging dabei auf den Terrorismus-Vorwurf der Ermittlungsbehörden ein:

Wenn Terrorismus ein Ort ist, der dem ganzen Stadtteil offen steht, wo wir wöchentlich Aktivitäten und Workshops für Zeichensprache und Rollenspiele organisieren, sind wir Terrorismus. Wenn Terrorismus ist, verschiedenen Kollektiven einen Ort, an dem wir uns organisieren können, zur Verfügung zu stellen, sind wir Terrorismus. Wenn es Terrorismus ist, denen zu helfen, die Wohnungsprobleme haben, sind wir Terrorismus. Wenn es Terrorismus ist, eine Bibliothek zur Verfügung zu stellen und Filmvorführungen mit anschließenden Gesprächen zu veranstalten, sind wir Terrorismus. Und wenn es Terrorismus ist, feministische Orte zu erschaffen, die die Befreiung von patriarchaler Herrschaft zum Ziel haben, dann sind wir tatsächlich auch Terrorismus.

Quelle: Diagonal

* Das ist schon eine Weile her, aber die Übersetzung wurde nicht vorher fertig und wir finden, dass, was gesagt wurde, auch einen Monat später noch verdient, verbreitet zu werden.
Weitere Texte auf Bodenfrost zum Thema: 1 | 2 | 3 | 4