Tag Archive | Pavlos Fyssas

Anarchistischer Monatsrückblick: September 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

In Freiburg demonstrierten hunderte Menschen gegen das Verbot von Linksunten. Bei der Kundgebung gab es auch einen Redebeitrag der FAU Freiburg und ein Grußwort von Thomas-Meyer-Falk aus der Freiburger JVA. Berichte, Audiobeiträge und Fotos: [Nigra | Radio Dreyeckland | Indymedia | Perspektive Online]

Die Schwarz-Roten Bergsteiger, eine AG der FAU Dresden, erklärte ebenfalls ihre Solidarität mit Linksunten mittels eines Transparents. [SRB_FAU/Twitter]

Der Libertäre Podcast vom Anarchistischen Radio Berlin ist erschienen, ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Wie jeden Monat außerst hörens- und empfehlenswerte 60 Minuten. [ARadio Berlin]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) brachte die neue Ausgabe ihrer Zeitschrift heraus. Die Gaidao 81 erschien eine Woche verspätet, „aus Mangel an einer Layout-Person“. Download oder Bestellung der Gaidao: [FdA-IFA]
Weiterlesen …

Advertisements

Gedenkdemo für den ermordeten Carlos Palomino

Carlos Palomino war gerade mal 16 Jahre alt, als er in Madrid von einem Neo-Nazi ermordet wurde. Der junge Antifaschist war gemeinsam mit Genossen unterwegs, um gegen eine rassistische Demo der rechtsextremen Partei Democracia Nacional zu protestieren. In der U-Bahn sprach Carlos einen Mann auf dessen Sweatshirt an, ein Kleidungsstück der bei spanischen Nazis beliebten Marke „Three Stroke“. Der Angesprochene, ein Berufssoldat, wie sich später herausstellte, stach daraufhin Carlos mit einem 25 cm langen Messer in die linke Brust und traf das Herz.

Die meisten Fahrgäste flüchteten aus dem Abteil, nur eine Gruppe Jugendlicher versuchte, den Angreifer zu überwältigen, wobei einer von ihnen verletzt wurde. Der Mörder wurde später festgenommen und zu 26 Jahren Haft verurteilt. Die Videos der Überwachungskameras und die Zeugenaussagen belegten einwandfrei, dass Carlos ermordet wurde, ohne den Täter auch nur angerührt zu haben. Strafverschärfend wirkte sich aus, dass das Gericht „ideologischen Hass“ als Motiv anerkannte (Quellen: Wikipedia | Linksunten).

Am 11. November, dem 6. Todestag, trafen sich hunderte Antifaschisten an der U-Bahn-Station Legazpi, wo Carlos ermordet worden war. Sie legten Blumen nieder und brachten eine Gedenkplakette an einer Hauswand an:

Foto von shul_evolution@Twitter

„Hier wurde Carlos Javier Palomino Muñoz
am 11. November 2007
im Alter von 16 Jahren ermordet
beim Kampf gegen Rassismus und Faschismus.
Carlos, Bruder, wir vergessen nicht.
Die beste Würdigung ist, den Kampf fortzusetzen.“

Foto von shul_evolution@Twitter


Weiterlesen …