Tag Archive | Umsonstflohmarkt

Anarchistischer Monatsrückblick Februar 2019

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Die vergangenen vier Wochen:

BRD

Rund 150 Menschen fanden ihren Weg ins DemoZ, um sich an dem Umsonstflohmarkt zu beteiligen. Organisiert hatte den Umsonstflohmarkt die Libertäre Gruppe Ludwigsburg. Viele Leute kamen mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern ins Gespräch oder lasen sich deren Stelltafeln und Flyer zur Idee des Umsonstflohmarkts, den kapitalismusüberwindenden Ideen dahinter sowie allgemeine Infos über Alltagssolidarität und Anarchismus durch. Ein ausführlicher Bericht und Fotos von der Veranstaltung: [lbquadrat]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Themen in der Februar-Ausgabe sind unter anderem: Aufnahme der Initiative
Anarchistische Bewegung Frankfurt in
die FdA, Solidaritätserklärung der FdA mit Jan, der Repression erleidet, weil er versuchte eine Abschiebung zu verhindern, Hacker Pädagogik: Ein experimenteller
Workshop zu (digitaler) Awareness, Wallmapu-Karawane in Chile und Argentinien: Freie Medien in Solidarität mit den Mapuche, Rollenspiele gegen die Gefängnishölle.

Gaidao Nummer 98 online lesen, herunterladen oder bestellen: [FdA-IFA]

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind in dieser Sendung: Wallmapu-Karawane (Mapuche-Solidarität), Interview mit der Initiative „Deutsche Wohnen enteignen“, News zum Polizeigesetz in Sachsen, Prag: Die Räumung von Klinika, Brasilien: Internationaler Aufruf zum Widerstand gegen Bolsonaro und Argentinien: Interview mit dem Kollektiv für Santiago Maldonado.

Podcast online anhören oder herunterladen: [ARadio | FdA-IFA]

Eule, eine Aktivistin aus dem Hambacher Forst, wurde zu 9 Monaten Jugendhaft verurteilt. Sie befindet sich bereits seit vier Monaten in Untersuchungshaft. [taz | ABC Rhineland | Hambacher Forst]

Beim #FridaysForFuture in Dortmund war auch ein sichtbarer anarchistischer Block mit dabei [Anarchismus in Do].

Weiterlesen …

Werbeanzeigen

Anarchistischer Monatsrückblick: August 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) hat einen Umsonstflohmarkt organisiert. Der Umsonstflohmarkt war Teil der Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“. Diese Kampagne wurde von der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) ins Leben gerufen und umgesetzt. Eindrücke von dem Umsonstflohmarkt: [LBQuadrat].

Die FdA-Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“ kommt auch in Dortmund in Schwung. Auf dem Borsigplatz beim „Still-Leben“ gab es einen anarchistischen Stand mit großem Andrang und guten Gesprächen. Neben einem Stand mit Infomaterial gab es auch eine Kiste vom Black Pigeon mit Büchern zum verschenken. Kurzbericht und Fotos: [ANetzDo (1) | (2)]

Die Anarchistische Gruppe Dortmund war bei einer Diskussionsveranstaltung in Bielefeld namens „Rettet die Wahlen – für Stammwähler, Unentschlossene und Anarchisten“ (den Zusatz im Untertitel gab es wohl eigens wegen der Anwesenheit der Anarchistischen Gruppe Dortmund). Dort hatten sie Gelegenheit, ihre Positionen darzulegen, dass Wahlen nicht zielführend sind, um Veränderungen zu bringen, und kamen ins Gespräch mit anderen Menschen, die bei der Veranstaltung waren. Ein Reisebericht: [AGDo]

Katalonien/Spanien: Freispruch für drei Anarchosyndikalisten der CNT. Die Staatsanwaltschaft in Barcelona hatte für jeden von ihnen 5 Jahre Haft gefordert, wegen Protesten gegen El Corte Inglés. Die CNT hatte 2015 mehrere Aktionen gegen El Corte Inglés durchgeführt (Streikposten, Boykottaufruf, Kundgebung, Flugzettel), um Druck auszuüben, damit die Warenhauskette eine Klage zurückzieht im Zusammenhang mit dem Generalstreik 2012. [Directa (katalanisch)]
Weiterlesen …