Archive | August 2014

Sacco und Vanzetti

In der Nacht zum 23. August 1927 wurden in den USA die beiden Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti hingerichtet für ein Verbrechen, das sie nicht begangen hatten. Der Hinrichtung war ein jahrelange Gerichts-Farce vorausgegangen, die einzig und allein dazu diente, die beiden politisch missliebigen Ausländer auf dem elektrischen Stuhl zu sehen. Trotz eines Alibis wurden die beiden schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt.

Jahrelang demonstrierten Menschen in aller Welt dafür, dass die beiden wieder auf freien Fuß kommen und nicht ermordet werden. Die FAUD (die anarchosyndikalistische Gewerkschaft Freie Arbeiter Union Deutschlands) 1927 bei einer Protest-Aktion für die beiden Genossen:

FAUD-Sacco_Vanzetti-1927

Wenige Augenblicke bevor der Justizmord vollstreckt wurde, soll Sacco noch vom elektrischen Stuhl aus gerufen haben „Lang lebe die Anarchie“.

Die Zweifel an der Fairness und Rechtmäßigkeit des Prozesses und des Gerichtsurteils waren so stark, dass Sacco und Vanzetti schließlich 1977 von Michael S. Dukakis – dem damaligen Gouverneur von Massachusetts – rehabilitiert wurden. Auf Wikipedia wird er folgendermaßen zitiert:

Die Atmosphäre ihres Verfahrens und ihrer Revisionen war durchdrungen von Vorurteilen gegen Ausländer und Feindlichkeit gegenüber unorthodoxen politischen Ansichten. Das Verhalten von vielen der Offiziellen in diesem Fall wirft einen ernstlichen Zweifel auf ihre Bereitschaft und ihre Fähigkeit, die Verfolgung und das Verfahren fair und unvoreingenommen durchzuführen

Informationen und historische Bilder & Texte:

Advertisements