Schlosser gegen Zwangsräumungen

Die Schlosser in der nordspanischen Stadt Pamplona werden sich in Zukunft nicht mehr an Zwangsräumungen beteiligen. Sie weigern sich, Türen zu öffnen und Schlösser austauschen, weil sie es ungerecht finden, dass Menschen, die ihre Schulden nicht mehr bezahlen können, ins Elend gestürzt, Banken hingegen gerettet werden.

Im Dezember hatte sich die Vereinigung der Schlosser von Pamplona versammelt und einstimmig dafür ausgesprochen, nicht mehr die schmutzige Arbeit der Banken zu verrichten. Die Gewinneinbußen nehmen sie in Kauf, dafür haben sie ihre Würde zurückerlangt, wie ihr Sprecher Iker de Carlos sagte. Nach seiner Einschätzung machten die Einsätze bei Zwangsräumungen etwa 10 % der Aufträge aus. Er appellierte auch an das Gewissen aller anderen, die mit der Durchführung von Zwangsräumungen zu tun haben, Richter und Polizisten, sich der Initiative anzuschließen.

Ein Vorbild, das hoffentlich Schule machen wird in anderen Städten. In ganz Spanien finden Tag für Tag zahlreiche Zwangsräumungen statt, letztes Jahr kam es aus diesem Grund zu mehreren Selbstmorden von Betroffenen.

Links:

  • „in Spain, locksmiths refuse to cooperate with foreclosures and evictions“ – The world
  • „Pamplona’s locksmiths join revolt as banks throw families from their homes“ – The guardian
  • „Los cerrajeros de Pamplona no colaborarán en desahucios“ – Diario de Navarra
Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

17 responses to “Schlosser gegen Zwangsräumungen”

  1. Uhupardo says :

    Reblogged this on uhupardo und kommentierte:
    Das Bewusstsein in Spanien „Wir spielen da nicht mehr mit!“ wächst in Spanien in vielen Bereichen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, aber ein gutes.

    • angelika giese (@madrid122) says :

      In guten Zeiten war in Spanien „jeder gegen jeden“ und der Neid des Nachbarn wegen des neuen Autos war groß. jetzt klappt es wieder mit der Nachbarschaft. Die sozialen Strukturen und Verhaltensweisen in Spanien beginnen wieder „menschlich- spanisch“ zu werden. Da kann man doch mal sehen was der Virus „globale Finanzaktion“ alles anrichten kann.

  2. Enough is Enough! says :

    Reblogged this on Enough is Enough! und kommentierte:
    Schlosser gegen Zwangsräumungen #StopDesahucios

  3. almabu says :

    Die Schlosser von Pamplona, im schönen Navarra gelegen, haben ein gutes Gefühl für Menschlichkeit und Stil bewiesen. Das sind Dinge, die ich an Spanien sehr schätze! In Deutschland leider undenkbar…

    • bodenfrost says :

      Ich bin gespannt, wie es in Pamplona weiter geht. Theoretisch könnten die Banken Schlosser von weiter außerhalb herbestellen, um die schmutzige Arbeit erledigen zu lassen. Wenn ich Neues dazu erfahre, werde ich davon berichten.

      Noch bin ich Optimist genug zu hoffen, dass so etwas oder Vergleichbares überall möglich wäre, wenn nur erst Not und Notwendigkeit groß genug sind. Idealisten und solidarische Menschen, die nicht nur an das eigene Wohl denken, sondern bereit sind – wie in diesem Fall – sogar auf ~ 10 % ihrer Einnahmen zu verzichten, um andere nicht ins Elend zu stoßen, können doch nicht nur punktuell auf der Welt auftreten.

      • almabu says :

        Es ist ein schönes Zeichen der Hoffnung, dass diese unmenschliche, neoliberale Abwärtsspirale in Spanien und Europa nicht widerstandslos hingenommen wird!

    • ramona says :

      sicher ? 🙂

  4. picola9011 says :

    Reblogged this on ♫♥Willkommen,Bienvenido,Benvenuto♫♥ und kommentierte:
    Schön wenn es so eine Solidarität gibt

  5. Tank says :

    Ich wünsche mir solch ein Selbstbewußtsein auch in Deutschland . . .

  6. Sven says :

    Das finde ich gut! Schlosser aller Länder vereinigt euch!
    ❤ Ostseegrüße – hier ist so ein mieses Wetter, ich mag garnicht an deine Gartenbilder denken 😉

  7. Silvia Martinez says :

    Das hatte ich aus der Presse noch gar nicht mitbekommen. Ganz toll und hoffentlich gibt es noch viele mehr, die mitmachen! Es tiempo para cambios ya!

  8. Philipp says :

    Chapeau! Ein schönes Zeichen – die Wirtschaft hat den Menschen zu dienen, da dürfen sich die Menschen auch einmal verweigern.

  9. bodenfrost says :

    Vielen Dank allen Lesern, Likern, Kommentatoren und Weiter-Verbreitern.

    Gute und erfreuliche Nachrichten verbreiten sich offensichtlich doppelt so schnell. Wir freuen uns über das große Interesse.

    Wenn schon eine relativ kleine Gruppe – in diesem Fall handelt es sich um ca. 15 Unternehmen und Selbständige – ein Zeichen setzen können, was wäre erst möglich, wenn der Mut, geschlossen „Nein!“ zu sagen noch viel weitere Kreise erfassen würde.

  10. Peter Gockel says :

    Das ist genial. Ein Lob auf die spanischen Schlosser!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s