Anarchistischer Monatsrückblick: Oktober 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Am 3. Oktober fand in Katalonien ein Generalstreik statt, gegen die Arbeitsreformen der letzten Jahre und gegen die Repression und Polizeigewalt im Rahmen des Referendums zur Unabhängigkeit (allein am Tag der Abstimmung mussten 1066 Personen wegen Polizeigewalt medizinisch behandelt werden [324 (katalanisch)]). Ausgerufen und unterstützt wurde der Generalstreik unter anderem von den anarcho-syndikalistischen Gewerkschaften CNT, CGT und Solidaridad Obrera und von Las Kellys, eine spanische Basisgewerkschaft von Reinigungskräften [Las Kellys (spanisch)].
Ein Live-Ticker zum Generalstreik: [The Free Online (englisch)]

In mehreren Städten in Deutschland organisierte die Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Solidaritätskundgebungen zum Generalstreik in Katalonien. Fotos von Aktionen in Berlin, Düsseldorf, Marbach, München und Stuttgart: [FAU/Twitter (1) | (2) | (3) | (4) | (5)]. Ein Bericht zu der Kundgebung in Düsseldorf: [Duisburg.FAU]. Eine Solidaritätserklärung auf der Seite der [FAU].

In Athen hat die anarchistische Gruppe Rouvikonas das spanische Konsulat besetzt. Die Besetzung erfolgte aus Protest gegen die Repression in Spanien und aus Solidarität mit den Opfern der Repression in Katalonien. Ein Übersetzung des Statements von Rouvikonas zu der Besetzung: [Enough is enough (englisch)]. Die Mitteilung im Original: [Liberation Popular (griechisch)]. Ein Bericht der Besetzung: [Hibai Abide Aza/Twitter (spanisch)]. Einige Fotos der besetzung: [th1an1/Twitter (englisch)].

In den letzten Wochen schrieben und sprachen Anarchisten und Anarchosyndikalisten sehr eifrig und angeregt über Katalonien, Unabhängigkeit und Generalstreik:
Eine gemeinsame Mitteilung von Anarchisten und Anarchosyndikalisten zum Generalstreik in Katalonien: [A Las Barricadas (spanisch)]. Eine deutsche Übersetzung davon gibt es auf der [Facebook-Seite der Anarchistischen Gruppe Karlsruhe].
Drei unterschiedliche anarchistische Perspektiven auf das Referendum und die Unabhängigkeit von Katalonien: [Crimethinc (englisch)]
Eine persönlich-familäre Sicht der Dinge bei [Direkte Aktion]
Eine anarchistische Perspektive auf das katalanische Referendum: [The Final Straw (englisch)]
Eine anarchosyndikalistische Position zum Thema: [A las barricadas (spanisch)]
Über die zentrale Rolle der Anarchosyndikate bei dem Generalstreik in Katalonien:[It’s Going Down (englisch)].
Eine kritische Betrachtung des Streiks aus der Feder des Anarchisten Tomás Ibáñez: [Enough is enough 14 (englisch)].
Eine kritische Betrachtung der Unabhängigkeitsbewegung: [Gatorna (englisch)].
Eine äußert ablehnende anarchistische Position: [ContraMadriz (spanisch)].
Gespräch mit Mitgliedern der CNT: [It’s Going Down (englisch)]
Die CNT, CGT und Solidaridad Obrera haben zum Thema eine gemeinsame Erklärung herausgegeben: [CNT (spanisch)]. Eine Übersetzung dieser gemeinsamen Mitteilung:[Enough is enough 14 (englisch)].
Eine anarcho-pazifischistische Sichtweise in der [Graswurzelrevolution]

Am 5. Oktober fand der Prozess gegen Riccardo Lupano statt, ein Anarchist, der bei den Protesten gegen G20 in Hamburg festgenommen wurde und seitdem in Untersuchungshaft saß. Verurteilt wurde er zu 1 Jahr und 9 Monaten auf Bewährung. Im Anschluss an das Verfahren wurde er freigelassen [Anarhija | Act for free (alle: englisch) | Infoaut (italienisch) | Insurrection News Worldwide (spanisch)]
Ein Brief von ihn, den er noch aus dem Knast in Billwerder geschickt hat: [United we stand]

In einem Interview berichtet ein spanischer Anarchist von seinen Erfahrungen, die er als Freiwilliger in Rojava gemacht hat. [Hevale.Nihilist (englisch)]. Nachtrag: Die Seite wurde gelöscht, es gibt sie aber noch im [Google Cache].

Die Anarchistische Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung herausgebracht. Die Gaidao Nr. 82 kann bestellt oder heruntergeladen werden: [FdA-IFA]. Themen sind unter anderem der Generalstreik in Frankreich und Stadtteil-Anarchismus.

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht, einen Rückblick auf den September. [ARadio]. Zu hören gibt es dieses mal unter anderem Beiträge zu den Libertären Tagen in Dresden und Ende Gelände.

Ebenfalls beim Anarchistischen Radio Berlin findet sich ein Interview und eine Collage zu den Libertären Tagen dieses Jahr in Dresden [ARadio].

In Paris mobilisierte FRAP (Antipatriarchale Front) zu einer Solidaritäts- demonstration für Kara Wild [Revolución Real Ya/Twitter (Spanisch)]. Kara Wild ist eine Transfrau, die derzeit in einem Männergefängnis in Frankreich gefangen gehalten wird [Free Kara Wild (englisch)].

Mit 101 Jahren starb die Anarchistin Ana Vega Alvarez. Sie war Mitglied des Syndikats für Frauenemanzipation der CNT Jerez. [Borjalibertario/Twitter (spanisch)].

Polizeiliche Repression erlitt ein anarchistisches Hilfsteam, das derzeit auf Puerto Rico Opfer und Betroffene des Hurrikans unterstützt [It’s Going Down (englisch)].

Die traurige Befürchtung wurde Gewissheit: In Argentinien wurde die Leiche von Santiago Maldonado gefunden. Der junge Anarchist war während der polizeilichen Räumung eines Protestcamps verschwunden. All die weltweiten Demonstrationen mit der Forderung, dass er lebend wieder auftauchen möge, blieben ergebnislos.
Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen rief zu einem dezentralen Aktionstag auf, unter dem Motto „Gerechtigkeit für Santiago Maldonado – es war der Staat“. In Berlin, Bonn, Nürnberg, Frankfurt (Main) wurden Aktionen durchgeführt und Kundgebungen abgehalten, in einigen Fällen vor den jeweiligen argentinischen Konsulaten. Vor der Benetton-Filiale in Stuttgart wurden Informations-Flugzettel unter die Leute gebracht. Angeregt wurde die Kundgebung in Stuttgart durch das Libertäre Bündnis Ludwigsburg. Unterstützung gab es unter anderem von Mitgliedern der FAU und des Anarchistischen Netzwerks Stuttgart. Bericht über die Kundgebung in Stuttgart: [LBQuadrat]. Die Libertäre Gruppe Karlsruhe beteiligte sich am Aktionstag mit einer Transparent-Aktion: [ LKA.Tumblr]. Ankündigung des Aktionstags auf der Seite der [FdA-IFA]. Ein Statement von Santiagos Familie: [Santiago Maldonado (spanisch)].

Gut besucht war das Solidaritäts-Konzert für Riseup in der Silberburg in Nürtingen. Die Einnahmen gehen abzüglich der Unkosten an den Anbieter von verschlüsselten Online-Kommunikationstools. Organisiert wurde das Festival vom Anarchistischen Vernetzungstreffen Stuttgart. Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg war ebenfalls mit einem Büchertisch anwesend.

Am Vorabend der Anarchistischen Buchmesse kam es zu Polizeirazzien und Durchsuchungen in Privatwohnungen und Gemeinschaftsorten in Porto Alegre (Brasilien) [Insurrection News Worldwide (englisch)].

Mitglieder des Anarchistischen Vernetzungstreffens Stuttgart gestalten künftig regelmäßig im Freien Radio Stuttgart eine Sendung unter dem Titel „Libertäre Welle“. Die Sendung läuft jeden 1. Freitag im Monat, von 18 bis 19 Uhr. Frequenz 99,2 oder als Stream im Internet. Premiere wird am 3. November sein.

In Dresden wird eine neue Zeitung herausgegeben. Sie heißt Circle-A, das „Magazin für Anarchie und Solidarität im Alltag“. Einleitende Worte und Download der ersten Ausgabe (38 Seiten, PDF): [and.notraces]

Historische Jahrestage:

Am 1. Oktober 1886 erscheint die erste Ausgabe der anarchistischen Zeitung Freedom News. Gegründet wurde sie in London. Unter den Freiwilligen, die für sie schrieben, war auch Peter Kropotkin. Die gedruckte Ausgabe erschien bis 2014, seitdem gibt es sie nur noch online. [Wikipedia (englisch)].
Archivierte ältere Ausgaben als PDF: [Pzacad.Pitzer (englisch)].
Spendenkampagne für das Verlagsgebäude und den gleichnamigen Buchladen in London: [Gofundme (englisch)].

4. Oktober 1969: Die Weathermen sprengen das Polizeidenkmal auf dem Haymarket in Chicago in die Luft [Autonome Geschichte/Twitter].
6. Oktober 1970: Der frisch fertiggestellte Neubau des Polizeidenkmals auf dem Haymarket wird erneut gesprengt [Autonome Geschichte/Twitter].
Die Denkmäler standen im Zusammenhang mit den Streiks und Protesten um den 1. Mai 1886 für den 8-Stunden-Arbeitstag. Zahlreiche Arbeiter wurden dabei von der Polizei erschossen [Wikipedia].

Am 9. Oktober 2014 stirbt Loukanikos („Wurst“), friedlich und im Schlaf. Bekannt wurde der streunende Anarcho-Hund dadurch, dass er sich 2010 bis 2012 während der Krisenproteste in Athen auf die Seite der Demonstrierenden schlug und sich den riot cops entgegen stellte. 2012 wurde er adoptiert und zog sich auf sein Altenteil zurück. Fotos: [Libcom (englisch)]. Infos: [Telepolis | Guardian (englisch)]

10. Oktober 2015: Bombenanschlag auf eine gewerkschaftliche Friedensdemonstration in Ankara (Türkei). Unter den 128 Menschen, die dabei ihr Leben verlieren, befindet sich auch der Anarcho-Syndikalist Ali Kitapçı. Solidaritäts-Statement der [FAU]. Bericht über Beerdigung und Gedenkveranstaltung: [FAU]. Fotos von einer anarchistischen Gedenkdemo in der Türkei zwei Jahre nach dem Anschlag: [Revolución Real Ya/Twitter (spanisch)]

Am 13. Oktober 1909 wird der libertäre Pädagoge Francesc Ferrer i Guàrdia in Barcelona erschossen. Ferrer war der theoretische und praktische Begründer der Escuela Nueva, der an anarchistischen Idealen ausgerichteten neuen Schule.
Verhaftet wurde er unter dem Vorwand, an Auständen beteiligt gewesen zu sein. Ein Militärgericht veruteilte ihn zum Tode, ohne ihm die Gelegenheit zu geben, sich zu verteidigen oder Zeugen zu seiner Verteidigung aufzurufen. Seine letzten Worte waren „¡Soy inocente! ¡Viva la Escuela Moderna!“, ich bin unschuldig, es lebe die neue Schule! [Wikipedia]

Am 19. Oktober 2000 stirbt die Fotografin Kati Horna. Während des spanischen Bürgerkriegs arbeitete sie als Fotojournalistin für Zeitschriften der anarchosyndikalistischen CNT, der Anarchistischen Föderation Iberiens (FAI) und der anarchafeministischen Organisation Mujeres Libres.
Nach der Niederlage der Antifaschisten floh Kati Horna zunächst nach Frankreich, schließlich nach Mexico. Ihr gelang es bei der Flucht vor den Faschisten nur einen Karton voll mit Negativen zu retten. Der größte Teil ihrer fotografischen Dokumentationen gilt aus diesem Grund als zerstört oder verloren.
Kati Horn blieb Zeit ihres Lebens der anarchistischen Idee und Bewegung verbunden. [Graswurzel Revolution | Wikipedia (englisch) | Mecd.gob | Portal Oaca (beide: spanisch)].

Am 21. Oktober 1949 wird der Anarchist Miguel García verhaftet.
Während des spanischen Bürgerkriegs kämpfte er in den anarchistischen Milizen. Auch nach der Niederlage 1939 blieb er Teil eines antifaschistischen Widerstandsnetzes.
Nach seiner Verhaftung wurde er erst zum Tode veruteilt. Das Urteil wurde später auf 20 Jahre Knast umgewandelt. 1969 kam er frei und zog nach London. Dort engagierte er sich zusammen mit dem schottischen Anarchisten Stuart Christie in der Gefangenenhilfsorganisation Anarchist Black Cross. [Wikipedia | Libcom (englisch)]

Termine:

21. Oktober bis 11. November 2017: Libertäre Tage in Adra (Spanien). Veranstaltet werden diese von der CNT Adra. Das vollständige Programm: [CNT Adra/Twitter (spanisch)]. Vom 23. Oktober bis zum 13. November findet parallel eine Ausstellung statt, „Das Bild der Einheit: CNT und UGT zwischen der Revolution und dem Krieg 1934-39“.

Am 5. November 2017 zeigt die Anarchistische Gruppe Freiburg in Kooperation mit der FAU Freiburg im SUSI-Café den erste Teil des Dokumentarfilms „Kein Gott, kein Staat“. Im Anschluss ist eine Diskussion vorgesehen. [AG Freiburg]

Vom 10. bis 12. November 2017 wird an der Universität Hamburg der bereits dritte, jährliche Kongress Anarchistische Perspektiven (auf die Wissenschaft) stattfinden. Infos: [Anarchie.Userblog.Uni-Hamburg]

12. November 2017: Vortrag im Black Pigeon in Dortmund: „Demokratischer Konföderalismus in Rojava (Nordsyrien) – Ein Projekt der Befreiung?“. Details der Veranstaltung: [Anarchistische Gruppe Dortmund]

14. – 17. November 2017: Insurrektionalistisches Festival in Athen [Insurrection Festival | 325 (beide: englisch)].

19. November 2017: Zweiter Teil von „Kein Gott, kein Herr“ in Freiburg.

23. November 2017: Auf Einladung des Libertären Bündnis Ludwigsburg hält um 19.30 Knoti einen Vortrag im DemoZ in Ludwigsburg [LB Quadrat | DemoZ].

Am 5. Dezember 2017, ab Uhr findet im Black Pigeon in Dortmund ein Vortrag statt: „40 Jahre FAU“ [FAU Duisburg/Ruhr/Twitter].

26.- 28. April 2018: Anarchist-Black-Cross-Soli-Fest Nr. 6 in Wien [ABC Wien/Twitter]. Gefeiert wird unter anderem das 10jährige Bestehen der Gefangenenunterstützungsorganisation Anarchist Black Cross Wien.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: