Tag Archive | CGT

Anarchistischer Monatsrückblick Oktober 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Einige adjektivlose Anarchist*innen

Die vergangenen vier Wochen:

Australien

Das Sekretariat der Anarcho-Syndicalist Federation meldete, dass Antonio Burgos gestorben ist. Er war der letzte noch lebende Veteran der Spanischen Revolution von 1936-39 in Australien. Geboren wurde er am 13. Mai 1918 in Alicante. Gestorben ist er am 31. Oktober 2018 in Melbourne. [ASF-IWA (englisch)]

Belarus

Der anarchistische Gefangene Dmitry Polienko ist aus dem Knast entlassen worden, meldet [Anarchists_BLR (englisch)].

Brasilien

Über 50.000 Menschen demonstrierten in São Paolo gegen den faschistischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Der Journalist Niklas Franzen berichtet live von der Demo und twitterte Fotos und Videos: [Niklas Franzen (1) | (2) | (3) | (4) | (5) | (6) | (7) | (8) | (9)]

In Porto Alegre sind einige Tage nach den Wahlen zwei Transparente aufgetaucht: „Bolsonaro é fascista. Fascismo é morte. Insurreição já!“ (Bolsonaro ist Faschist. Der Faschismus ist tot. Aufstand jetzt!) und „Há algo maior que a liberdade. É o ódio de quem a rouba de nós“ (Es gibt etwas, das größer ist als die Freiheit: Nämlich der Hass auf diejenigen, die sie uns nehmen). [ANA – Agência de Notícias Anarquistas (portugiesisch)]

BRD

Zur diesjährigen Antifa-Demonstration in Hamm unter dem Motto „Von Rechtsruck bis Nazistrukturen – Wie kalt soll es noch werden?“ kamen rund 400 Menschen. Mit dabei war ein anarchistischer Block bestehend aus circa 40 Genoss*innen von der Anarchistischen Gruppe Dortmund und der Anarchistischen Bewegung Hamm.

Anschließend ging es weiter zu Protesten gegen eine Nazi-Demo in Dortmund. Die Bullen machten dieser Nazi-Demo mit aller Gewalt den Weg frei. Eine Genossin der Anarchistischen Gruppe wurde von um sich schlagenden Bullen auf den Boden geworfen. Dabei zog sie sich eine Knochenabsplitterung zu. Noch Wochen später hatte sie Schmerzen. Berichte und Fotos: [Anarchistische Gruppe Dortmund | Anarchismus in Do].

Die Anarchistische Gruppe Dortmund und die Anarchistische Bewegung Hamm nahmen als kleiner Block an der Demo gegen das neue Polizeigesetz teil. Fotos, Video und Bericht: [AG Dortmund]

Kurz nach dem Verbot von Linksunten Indymedia, im September des letzten Jahres, veröffentlichten einigen bekennende Indymedia-Autor*innen ihre Artikel auf einer extra eingerichteten Website neu und riefen zugleich dazu auf, es ihnen nachzutun. Das LKA Berlin ermittelt gegen sie wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz. [Radio Dreyeckland]

Die GaiDao – Monatszeitschrift der FdA (Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen) – ist in der Ausgabe 94 erschienen. Themen in der Oktober-Ausgabe: Ein Interview zum Aufstand in Nicaragua, Anarchistisches Sommercamp 2018 & Plena, 25 Jahre Lexikon der Anarchie, Eindrücke vom 5. Anarchist Studies Conference in Loughborough, Anarchist Black Cross Südwest, Bericht einer Anarchistin vom Wochenende im Hambacher Forst. Download, Bestellung, abonieren  oder online lesen: [FdA-IFA].

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Themen sind dieses Mal: Der Herbst der Besetzungen in Berlin, ein Überblick zu den neuen Polizeigesetzen, ein Rückblick zum Gefangenenstreik in den USA und die Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2018. Download/online hören: [Aradio]

Im monatlichen Wechsel senden die Libertäre Gruppe Karlsruhe und die FAU Karlsruhe bei Radio A Informationen rund um Anarchie und Arbeitskampf. Die Sendung vom 14.10.2018 ist nun online [Radio A].

Neben einigen Linken in Bayern interviewte Zeit auch ein Mitglied der FAU Landshut zur dortigen Landtagswahl: [Zeit]

Die FAU Dresden hat in einer ausführlichen Mitteilung erklärt, warum sie nicht mit einer trotzkistischen Organisation zusammenarbeitet [FAU Dresden].

An der Anarchistische Wanderung in Haltern am See nahmen 12 Menschen teil, so viele, wie nie zuvor. Ausführlicher Bericht und Fotos: [AG Dortmund]

Brandanschlag auf eine RWE-Niederlassung in Berlin. Laut Mitteilung auf [Indymedia]: „Dieses Feuer der Solidarität gilt der dort ansässigen RWE-Innogy-GmbH und ist Ausdruck unserer Verbundenheit, die wir mit den Besetzer*Innen im Hambacher Forst verspüren.“

In der Sendung „Kowalski & Schmidt“ berichtet der rbb über den Trend zu Kollektivbetrieben in Berlin. unter anderem kommt auch die union coop // föderation zu Wort. Der Beitrag kann in der [rbb Mediathek] angeschaut werden.

Ein Interview mit Maxi Anders über die Hausbesetzungskampagne #besetzen in Berlin: [Neues Deutschland (Bezahlsperre lässt sich wegklicken)]

Die Libertäre Gruppe Nürtingen war im Hambacher Forst, um dort den Widerstand gegen Rodungen und den Neuaufbau nach dem Räumungsversuch zu unterstützen. In ihrem Bericht erzählen sie, dass die Spuren der Räumung durch RWE und Cops noch deutlich sichtbar seien. Gleichzeitig gebe es überall Bemühungen, die Besetzungen neu aufzubauen und sogar auszuweiten. So gibt es mittlerweile auch eine Besetzung in Manheim, eines der Dörfer, die der Braunkohle weichen sollen.  „Es ist schön zu sehen, wie hier verschiedenste Menschen und Gruppen zusammen für ein gemeinsames Ziel kämpfen und dabei größtenteils auf einer anarchistischen Weise vorgehen“, resümiert die Libertäre Gruppe Nürtingen.

Mit im Gepäck hatte die LGN auch zwei Kartons mit Spenden aus dem Umsonstladen der Villa Galgenberg in Nürtingen für die Aktivist*innen im Hambacher Forst: Warme Kleidung, Isomatte, Zelt. Praktische Solidarität.

Seit Oktober hat der Umsonstladen erweiterte Öffnungszeiten: Zusätzlich zum Dienstag ist nun auch noch am Samstag geöffnet. [LibertaerNT | Umsonstladen Villa Galgenberg]

In der Silberburg in Nürtingen fand ein Solidaritäts-Konzert für Riseup statt. Es spielten die SkateAnarchos, Schwer zu Finden und – als Ersatz für die ausgefallenen Conquered Mind – Naked Hazelbeard. Zu hören waren Punk, mit und ohne Ska-Elemente, und Blues-Rock. Der Gewölbekeller der Silberburg war gut besucht.

Im Eingangsbereich an der Kasse gab es einen Stand mit Informationsmaterial zu Anarchismus.

Organisiert wurde das Konzert, wie bereits letztes Jahr, vom A-NeSt (Anarchistisches Vernetzungstreffen Stuttgart). Alle Einnahmen und Spenden des Abends werden Riseup zur Verfügung gestellt. Riseup ist ein Kollektiv, das sichere Online-Kommunikationstools zur Verfügung stellt. Die Silberburg ist eine selbstverwaltete Kneipe ohne Chef. [Facebook | Nürtinger Stattzeitung]

kA★oS München und Antisexistische Aktion München haben gemeinsam das anarchafeministische Zine „Nebenwidersprüche“ veröffentlicht. Themenschwerpunkt ist  pro choice und Schwangerschaftsabbruch. Download des Zines/online lesen: [Nebenwidersprueche] Weiterlesen …

Advertisements

Anarchistischer Monatsrückblick: Juli 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die vergangenen Wochen:

Argentinien

Ein Gutachter analysierte die Autopsie-Ergebnisse und schloss daraus, dass die Leiche von Santiago Maldonado nicht, wie offiziell behauptet, 78 Tage im Wasser gelegen haben könne. Seiner Einschätzung nach wurde sie einige Stunden, maximal einige Tage, bevor sie gefunden wurde, dort platziert. Der junge Anarchist war während der polizeilichen Räumung eines Protestcamps verschwunden und erst tot wieder aufgetaucht. [infobae (spanisch)]

Bangladesch

Dutzende Menschen beteiligten sich am 8. Juli an einem libertären Kongress in der Stadt Sylhet. Veranstaltet wurde der Kongress von der Anarcho-Syndikalistischen Föderation Bangladesch. Gesprochen wurde über Anarcho-Syndikalismus, Selbstverwaltung, internationale Solidarität und die Ausbeutung und harten Arbeitsbedingungen auf den Tee-Plantagen. Unter den Anwesenden waren auch einige Frau, die eben dort arbeiten. Fotos und Bericht: [basfsylhet (englisch) | Noticias anarquistas (portugiesisch)].

BRD

Während der EM 2016 wurden in Köln drei Menschen von rechten russischen Hooligans angegriffen. Eine der Personen berichtete nun in einem Interview von den persönlichen Auswirkungen, den polizeilichen Ermittlungen und von dem Prozess: „Es war offensichtlich, dass wir – obwohl wir die Opfer waren – aufgrund unserer Zugehörigkeit zur radikalen Linken gleichzeitig zu Tätern gemacht wurden“. [Facebook]

Ein Interview mit dem Anarchistischen Radio Berlin gibt es bei [Underdog]. Das A-Radio ist ein Zusammenschluss verschiedener Berliner Anarchist*innen, die gemeinsam Radiobeiträge mit libertären Inhalten erstellen. Seit Jahren erscheint regelmäßig ihr libertärer Podcast, aber auch viele andere Einzelbeiträge. Veröffentlicht werden Audios auf deutsch, spanisch und englisch.

Das Anarchistische Radio Berlin hat seinen neuen libertären Podcast veröffentlicht. Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Thematisiert werden dieses Mal unter anderem das Festival „50 Jahre Autonomes Zentrum Zelle“ in Reutlingen, der Google-Campus und die Funktionsweise des europäischen Repressionsapparats. Den Podcast online anhören oder herunterladen: [ARadio]

Für den [Deutschlandfunk] erstellte die Journalistin Rilo Chmielorz den Beitrag „Drei Frauen und ihre Ideale – Anarchistinnen“. Zu Wort kamen Julia von der FAU Berlin und Nathalie, Mitglied in der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft CGT und aktiv bei den Dones Lliures (Freie Frauen).

Die FdA (Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen) hat die neue Ausgabe ihrer monatlichen Zeitung Gaidao herausgegeben. Enthalten sind dieses Mal unter anderem der ins Deutsche übersetzte Text eines jungen Anarchisten, der nach Rojava ging, die Zunahme anarchistischer Ansichten in Bangladesch, ein Interview mit dem Umsonstladen in Nürtingen und Aufrufe zu dem Anarchistischen Camp in Österreich und gegen das neue Polizeigesetz. Download der Gaidao Nummer 91 oder online lesen: [FdA-IFA]
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Februar 2018

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die vergangenen vier Wochen:

Weil 9 Aktivisten aus dem Hambacher Forst in Untersuchungshaft gesteckt worden waren, wurde zu Solidaritäts-Aktionen aufgerufen. Dass am Vortag des dezentralen Aktionstags 5 davon wieder freigelassen wurden, tat der Mobilisierung keinen Abbruch. In zahlreichen Städten gingen Menschen auf die Straße, um die Freilassung der verbleibenden 4 zu fordern. Fotos vom Aktionstag: [Hambacher Forst]

In Stuttgart gab es eine Anti-Repressions-Kundgebung für die Gefangenen wegen G20 und dem Hambacher Forst. An einem Infotisch wurde die Möglichkeit angeboten, den Gefangenen Solidaritäts-Post zu schreiben. Zu diesem Zweck gab es Karten mit anarchistischen Motiven und vorbereitete Adress-Aufkleber.

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) beteiligte sich ebenfalls an dem Aktionstag für den Hambacher Forst [FdA-IFA/Twitter]:

Eine der 9 Personen, die in Untersuchungshaft war, sprach nach ihrer Freilassung mit Radio Dreyeckland über den Hambacher Forst, Personalienverweigerung, Solidarität von Außen und Knasterfahrungen allgemein: [RDL]

„Der Hambacher Forst und die Anarchie“ lautet die Schlagzeile eines Artikels in der Februar-Ausgabe der anarchopazifistischen Zeitung Graswurzelrevolution: [Graswurzel]

In der Silberburg in Nürtingen fand ein Solidaritäts-Abend für den Hambacher Forst statt. Neben einem Vokü-Buffet wurden auch vegane Soli-Muffins angeboten. Den Auftakt der Veranstaltung bildete ein Dokumentar-Film aus dem Hambacher Forst. Gezeigt wurde eine versuchte Räumung 2017 aus der Perspektive eines am Baum angeseilten Aktivisten. Das musikalische Programm bestritt das Duo Caribio und Wolf. Mit Gitarre, Ukulele und manchmal a capella trugen sie Arbeiter-, Protest- und Widerstandslieder vor, die teilweise textlich an das Thema das Abends angepasst worden waren.

Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Oktober 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Am 3. Oktober fand in Katalonien ein Generalstreik statt, gegen die Arbeitsreformen der letzten Jahre und gegen die Repression und Polizeigewalt im Rahmen des Referendums zur Unabhängigkeit (allein am Tag der Abstimmung mussten 1066 Personen wegen Polizeigewalt medizinisch behandelt werden [324 (katalanisch)]). Ausgerufen und unterstützt wurde der Generalstreik unter anderem von den anarcho-syndikalistischen Gewerkschaften CNT, CGT und Solidaridad Obrera und von Las Kellys, eine spanische Basisgewerkschaft von Reinigungskräften [Las Kellys (spanisch)].
Ein Live-Ticker zum Generalstreik: [The Free Online (englisch)]

In mehreren Städten in Deutschland organisierte die Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Solidaritätskundgebungen zum Generalstreik in Katalonien. Fotos von Aktionen in Berlin, Düsseldorf, Marbach, München und Stuttgart: [FAU/Twitter (1) | (2) | (3) | (4) | (5)]. Ein Bericht zu der Kundgebung in Düsseldorf: [Duisburg.FAU]. Eine Solidaritätserklärung auf der Seite der [FAU].

In Athen hat die anarchistische Gruppe Rouvikonas das spanische Konsulat besetzt. Die Besetzung erfolgte aus Protest gegen die Repression in Spanien und aus Solidarität mit den Opfern der Repression in Katalonien. Ein Übersetzung des Statements von Rouvikonas zu der Besetzung: [Enough is enough (englisch)]. Die Mitteilung im Original: [Liberation Popular (griechisch)]. Ein Bericht der Besetzung: [Hibai Abide Aza/Twitter (spanisch)]. Einige Fotos der besetzung: [th1an1/Twitter (englisch)].
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: September 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

In Freiburg demonstrierten hunderte Menschen gegen das Verbot von Linksunten. Bei der Kundgebung gab es auch einen Redebeitrag der FAU Freiburg und ein Grußwort von Thomas-Meyer-Falk aus der Freiburger JVA. Berichte, Audiobeiträge und Fotos: [Nigra | Radio Dreyeckland | Indymedia | Perspektive Online]

Die Schwarz-Roten Bergsteiger, eine AG der FAU Dresden, erklärte ebenfalls ihre Solidarität mit Linksunten mittels eines Transparents. [SRB_FAU/Twitter]

Der Libertäre Podcast vom Anarchistischen Radio Berlin ist erschienen, ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertärer Perspektive. Wie jeden Monat außerst hörens- und empfehlenswerte 60 Minuten. [ARadio Berlin]

Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) brachte die neue Ausgabe ihrer Zeitschrift heraus. Die Gaidao 81 erschien eine Woche verspätet, „aus Mangel an einer Layout-Person“. Download oder Bestellung der Gaidao: [FdA-IFA]
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: August 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Die zurückliegenden vier Wochen:

Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) hat einen Umsonstflohmarkt organisiert. Der Umsonstflohmarkt war Teil der Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“. Diese Kampagne wurde von der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) ins Leben gerufen und umgesetzt. Eindrücke von dem Umsonstflohmarkt: [LBQuadrat].

Die FdA-Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln jenseits von Wahlen und Populismus“ kommt auch in Dortmund in Schwung. Auf dem Borsigplatz beim „Still-Leben“ gab es einen anarchistischen Stand mit großem Andrang und guten Gesprächen. Neben einem Stand mit Infomaterial gab es auch eine Kiste vom Black Pigeon mit Büchern zum verschenken. Kurzbericht und Fotos: [ANetzDo (1) | (2)]

Die Anarchistische Gruppe Dortmund war bei einer Diskussionsveranstaltung in Bielefeld namens „Rettet die Wahlen – für Stammwähler, Unentschlossene und Anarchisten“ (den Zusatz im Untertitel gab es wohl eigens wegen der Anwesenheit der Anarchistischen Gruppe Dortmund). Dort hatten sie Gelegenheit, ihre Positionen darzulegen, dass Wahlen nicht zielführend sind, um Veränderungen zu bringen, und kamen ins Gespräch mit anderen Menschen, die bei der Veranstaltung waren. Ein Reisebericht: [AGDo]

Katalonien/Spanien: Freispruch für drei Anarchosyndikalisten der CNT. Die Staatsanwaltschaft in Barcelona hatte für jeden von ihnen 5 Jahre Haft gefordert, wegen Protesten gegen El Corte Inglés. Die CNT hatte 2015 mehrere Aktionen gegen El Corte Inglés durchgeführt (Streikposten, Boykottaufruf, Kundgebung, Flugzettel), um Druck auszuüben, damit die Warenhauskette eine Klage zurückzieht im Zusammenhang mit dem Generalstreik 2012. [Directa (katalanisch)]
Weiterlesen …

Anarchistischer Monatsrückblick: Mai 2017

Rückblick auf die zurückliegenden vier Wochen aus anarchistischer Perspektive. Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Lieber zu viele Links als keine. Wenn nichts anderes dabei steht, sind die verlinkten Texte auf deutsch.

Mai 2017:

Bayram wird im Knast in Aserbaidschan die dringend benötigte medizinische Versorgung verweigert. Sein Anwalt berichtet, wie schlecht es ihm geht. Bayram wurde zusammen mit Giyas zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, weil die beiden regierungs- kritische Graffiti an ein Denkmal gesprüht hatten. [Changenow.Blogsport]
Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg (LB²) erinnerte mit einer Transparent-Aktion und einem Online-Text an die Festnahme vor einem Jahr [LBQuadrat].

In Stuttgart beteiligte sich nicht zuletzt aufgrund der perfekten Vorbereitung und Mobilisierung durch das Libertäre Bündnis Ludwigsburg ein großer anarchistischer Block an der alljährlichen revolutionären 1. Mai-Demo. Eine Vielzahl schwarzer und schwarz-roter Fahnen und anarchistischer Transparente (siehe Foto) prägte das Bild des Demozuges im hinteren Drittel.
Der sichtbare Anteil an AnarchistInnen, Libertären und Antiautoritären war deutlich höher als in den Jahren zuvor. Die Cops schafften es mit all ihren Schikanen nicht zu verhindern, dass die hunderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo ihr Ziel erreichten, das soziale Zentrum Lilo Hermann im Stadtteil Heslach.
Weiterlesen …